PBC Joker Kamp-Lintfort ist Bundesligist

Anzeige

Kamp-Lintforter sind Meister der Regionalliga West und steigen in die 2. Bundesliga auf


Am Wochenende stand für den PBC Joker Kamp-Lintfort der entscheidende vorletzte Doppelspieltag an. Am Samstag empfing man dabei den Tabellenzweiten und letzten verbliebenen Aufstiegskonkurrenten aus Gevelsberg. Bei sechs Punkten Vorsprung und dem wesentlich besseren Spielverhältnis wäre der Joker bei einem Sieg Meister der Regionalliga und somit Aufsteiger in die 2. Bundesliga.

Und die von Teamkapitän Ralf Mrnka eingestellte Mannschaft enttäuschte die zahlreichen Zuschauer nicht. Dabei stand es zur Halbzeit zunächst noch 2:2-Unentschieden nach dem Jan van Lierop im 8-Ball mit 4:2 und 4:2 sowie Can Salim-Giasar mit ebenfalls zwei 4:2-Sätzen im 9-Ball ihre Spiele zwar gewonnen hatten; Rüdiger Jesse im 10-Ball mit 0:4 und 3:4 im 10-Ball und Tobias Bongers mit 43:125 im 14.1 aber Niederlagen einstecken mussten. In der Rückrunde drehte dann das gesamte Team auf und zeigte warum man Tabellenführer ist. Tobias Bongers zeigte dabei mit Wut im Bauch ein einbahnfreies 10-Ball-Match und siegte in nur 15 Minuten mit 4:0 und 4:0. Den gleichen Whitewash musste Jan van Lierops Gegner im 9-Ball erleben. Auch hier hieß es am Ende 4:0 und 4:0 für den Joker-Spieler. Damit stand es 4:2 für die Gastgeber und es fehlte nur ein Sieg um den Aufstieg so gut wie klar zu machen. Can Salim-Giasar mit 4:2 und 4:2 im 8-Ball und Rüdiger Jesse mit einem klaren 125:46 im 14.1 in nur 10 Aufnahmen stellten den vielumjubelten 6:2-Sieg her. Damit baute die Mannschaft den Vorsprung drei Spieltage vor Saisonende auf neun Punkten aus und war bei deutlich besserem Spielverhältnis praktisch in die 2. Bundesliga aufgestiegen.

Nur drei 0:8-Niederlagen und drei 8:0-Siege des Konkurrenten aus Gevelsberg hätte noch daran etwas ändern können. Doch daran glaubte zu Recht Niemand mehr wie sich am Sonntag im zweiten Spiel des Wochenendes zeigen sollte. Diesmal gastierte der PBC Hellwig beim Joker und mit einem 5:3-Sieg machte der Joker endgültig Alles klar. Nach der Hinrunde stand es dabei 3:1 für die Gastgeber durch Erfolge von Ralf Mrnka mit 125:74 im 14.1; Rüdiger Jesse mit 4:2 und 4:2 im 10-Ball sowie Nicolas Baumanns mit 4:3, 2:4 und 4:3 im 9-Ball. Lediglich Jan van Lierop musste im 8-Ball eine 0:4, 4:2 und 1:4-Niederlage hinnehmen. Dafür gewann er dann in der Rückrunde im 9-Ball mit 4:1 und 4:2. Nico Baumanns erhöhte dann mit 4:2 und 4:2 im 8-Ball uneinholbar auf 5:1. Die Niederlagen von Rüdiger Jesse im 14.1 vom 65:125 und Ralf Mrnka mit 2:4 und 1:4 im 10-Ball vielen nicht mehr ins Gewicht.

Jedenfalls freut man sich im Verein riesig im nächsten Jahr in der 2.Bundesliga zu spielen und viele hochklassige und spannende Spiele zu erleben.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.