Kulturrucksack NRW 2013 - Kostenlose Ferienangebote für Jugendliche

Anzeige
Mobfer-f“ heißt ein Stück, das sich um das Thema Mobbing dreht und aufrütteln soll. Es wird im Rahmen des Kulturrucksacks aufgeführt. Foto: Veranstalter
Der Kulturrucksack für das neue Jahr ist geschnürt. Auch in 2013 ist er prall gefüllt mit Veranstaltungen und Workshops für Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren. Alle Angebote, auch die Ferienaktionen, sind weiterhin kostenlos.

In 2013 kommt das Theater in die Schulen - es gibt jede Menge Klassenzimmerstücke. Aber auch die Ruhrfestspiele laden erneut ein zu zwei Aufführungen: Erich Kästners Buchklassiker „Pünktchen und Anton“ ist in einer Neufassung und Inszenierung des Berliner Grips-Theaters zu erleben. Das Stück „Neun Leben“ dreht sich um neun männliche Jugendliche, die mehrere Monate lang mit Theaterprofis vom Jungen Ensemble Stuttgart ein Stück über ihre Leben erarbeitet haben und es jetzt aufführen.

Als Klassenzimmerstück ist das Stück „Zigeuner-Boxer“ von Rike Reiniger zu sehen. Der Theatermonolog basiert auf der Biografie des sinto-deutschen Boxers Johann „Rukeli“ Trollmann, der 1933 die Deutsche Meisterschaft im Halbschwergewicht gewann. Ebenfalls im Klassenzimmer ist Mark Twains Abenteuergeschichte „Huck Finn“ in der Fassung von Max Eipp zu verfolgen. „Mobfer-f“ heißt ein Stück, das sich um das Thema Mobbing dreht und aufrütteln soll. Das Stück wird in Schulaulen gezeigt. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es weitere Manga-Workshops mit der bekannten Mangazeichnerin Alexandra Völker. Die Workshops werden sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene angeboten.

Brandneu im Kulturrucksack ist ein Book Slam, an dem sich Klassen beteiligen können. In drei Minuten wird ein Buch vorgestellt, dabei kann man vorlesen, das Buch rappen oder tanzen. Tina Kemnitz übt die Präsentation vorher mit der Schulklasse ein und verrät dabei jede Menge Tipps und Tricks für die Präsentation.

Besonders spannend sind die Kunstprojekte. Mit einem mobilen ART-LABoratorium begibt sich die Kunsthistorikerin Alexandra Skific auf die Suche nach den Spuren der Künstler in der Stadt. Dabei wird auch selbst gestaltet. Das ART-LABoratorium führt in die Kunsthalle, in das Ikonenmuseum und an ausgewählte Kunststandorte in der Stadt.

Ferien in Spanien waren gestern, heute sind „Ferien im Museum“ angesagt. In der Kunsthalle Recklinghausen wird in den Sommerferien eine Woche lang inspiriert durch die aktuelle Ausstellung von Michael Sailstorfer gezeichnet und gebaut. Eine einzigartige Plattensammlung kann man gemeinsam mit Markus Becker im Rahmen eines Streetart/Graffiti-Workshops erstellen. Das erste Treffen findet in der Altstadtschmiede statt.

Aufgrund des Riesenerfolgs wird das Konzert „Schlag auf Schlag“ mit den Schlagwerkern der Neuen Philharmonie Westfalen wiederholt. Zwei Pauker, eine Schlagzeugerin und ein Schlagzeuger, umgeben von einer Vielzahl von kleinen und großen Schlaginstrumenten, verwandeln das Bürgerhaus Süd in ein Haus voller Rhythmus.

Mit dem Institut für Stadtgeschichte geht es auf eine Zeitreise. Es geht es um die 50er und 60er Jahre, die für einen Tag wieder lebendig werden. Wie haben die Jugendlichen in der Zeit gelebt? Welche Kleidung und Frisuren haben sie getragen? Welche Musik war damals angesagt? Was haben sie in ihrer Freizeit gemacht?

Über mehrere Monate findet das Projekt „Heide around the world“ statt. Akrobatik, Jonglage, Fakirkünste, Theater, Tanz und Trommeln werden mit Jugendlichen in dem Jugendzentrum Hillerheide vorgestellt und ausprobiert. Die Angebote werden unterschiedlichen Ländern zugeordnet, so dass zugleich die Besonderheiten der Kulturen erfahrbar werden.

Information
Das Gesamtprogramm mit den genauen Terminen und Informationen zur Anmeldung liegt in allen städtischen Häusern und den Schulen aus. Es kann auch unter http://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ru... eingesehen werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.