Aktion "1000 Visionen": Bürger malen die Zukunft Recklinghausens

Anzeige
Sie präsentierten die Aktion "1000 Visionen" (v.l.): Michael Heeck (innogy), Erster Beigeordneter Georg Möllers, Beigeordneter Ekkehard Grunwald, Klaus Herrmann (stellvertretender Fachbereichsleiter Bildung und Sport), Daniel Alpert und Anna-Katharina Skrzipek (beide Palais Vest) sowie Marius Ebel (arena Recklinghausen). Foto: Stadt

"Mit Blick zurück nach vorn" - die Stadt Recklinghausen blickt auf 1000 Jahre Stadtgeschichte zurück. Aber wie wird es hier in weiteren 1000 Jahren aussehen? Wie stellen sich Kinder und Erwachsene die Zukunft von Recklinghausen vor? Fliegen die Bürger mit Raumschiffen zum Abendessen auf den Marktplatz? Wie werden die Menschen wohnen, wo kaufen sie ein, was essen und trinken sie? All ihre Visionen können Recklinghäuser in Bildern festhalten - die Zukunft von Recklinghausen in Zeichenblöcken.

"Die Entwicklung einer Stadt ist ein lebendiger Prozess und Recklinghausen wird auch zukünftig noch oft ihr Stadtbild verändern", sagt der Erste Beigeordnete Georg Möllers. "Wo früher Pferdefuhrwerke über Kopfsteinpflaster rumpelten, eine Straßenbahn in die Kunibertistraße einbog oder Autos parkten, sitzen heute Menschen in der Sonne und trinken Kaffee oder essen ein Eis. Daher ist es besonders spannend, wie sich die Kinder und die Erwachsenen aus Recklinghausen die Zukunft unserer Stadt vorstellen, eine Zukunft, in der schließlich alles möglich sein kann."

Ob Kind oder Senior - Jeder kann mitmachen!

Und so funktioniert es: Das Kommunale Bildungsbüro hat 1000 Zeichenblöcke mithilfe des Palais Vests, des Einrichtungshauses Ostermann und von innogy erstellen lassen. Auf je einem DIN-A4-Plakat kann jeder zu einem zukünftigen Jahr im Zeitraum von 2018 bis 3017 die Zukunft der Stadt gestalten. Ob als Foto oder Grafik, Text oder auf andere kreative Art - alles ist möglich. Ist das Bild fertig, braucht es nur noch abfotografiert werden. Dieses Foto lädt dann der Teilnehmer unter http://visionen-1000jahre.re hoch.
Eine Jury wird die Visionen bewerten. Die Jurymitglieder stehen derzeit noch nicht fest. Prämiert werden die originellsten Zukunftsentwürfe in den Themenfeldern "Wohnen und Leben", "Einkauf und Handel" sowie "Mobilität und Energie". Bei der Bewertung gibt es drei Altersstufen: Kindergarten, Schule, Erwachsene. Den jeweiligen Gewinnern winken Preise wie Jahreskarten für eines der städtischen Schwimm- und Freibäder.
Aus den prämierten Bildern wird im Laufe des Juli ein Postkartenset erstellt. Die Postkarten werden dann kostenlos im Kommunalen Bildungsbüro an der Friedrich-Ebert-Straße 40 erhältlich sein.
Vom Kind bis zum Senior: Teilnehmen kann jeder Recklinghäuser, egal welchen Alters. Einsendeschluss ist Freitag, 30. Juni.

Ausstellung:
Die "1000 Visionen" werden am Freitag, 7. Juli, von 16 bis 19 Uhr im Palais Vest, erste Etage, im ehemaligen Schuhpark präsentiert. Die Gewinner werden bekannt gegeben, die Preise verteilt und auf die Besucher wartet ein kleines buntes Programm wie Kinderschminken, Imbiss und Getränke.
Nach dem 7. Juli werden die Siegerbilder im Energieladen von innogy an der Augustinessenstraße 2 B ausgestellt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.