Weiterreichen des Recklinghäuser Agendapreises

Anzeige
Die beiden Recklinghäuser Agendapreisträger Heinrich Krieger (l.) und Jens Keinhörster mit dem Preis
Zum zwölften Mal wurde am 7. Februar 2014 der Recklinghäuser Agendapreis verliehen. Wie in den Jahren zuvor gab es drei gleichwertige Preisträger. Die drei gleichwertigen Agendapreisträger 2013 sind: Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Hospiz zum heiligen Franziskus, Jens Keinhörster und Heinrich Krieger.

Als Begründung für die Ehrung wurde genannt: Die zahlreichen Damen und Herren leisten ehrenamtlichen Hospizdienst im ambulanten und stationären Bereich. Sie betreuen und begleiten die Menschen auf ihrem letzten und oft schweren Weg des Lebens. Jens Keinhörster beliefert u. a. den Agendastand des Fachforums Konsum, der seit elf Jahren samstags auf dem Wochenmarkt steht, mit Suderwicher Honig. Der geringe Transportweg des heimischen Produkts ist ein wichtiger Beitrag zur Ökologie. Heinrich Krieger, dessen bis vor kurzer Zeit seit vielen Jahren geleitete Altenakademie Sektion Vest (Recklinghausen / Herten) praktiziert ihr Motto „Bildung muss Volkssport werden“ und führt zahlreiche Pflanzaktionen durch.

Jung trifft alt, denn Heinrich Krieger (94 Jahre) überreichte am 20. Oktober den Agendapreis an Jens Keinhörster (22 Jahre). Im Geschäft des Berufsimkers und an dessen Ständen – z. B. auf dem Weihnachtsmarkt – wird der Preis zu bestaunen sein.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.