Seit 60 Jahren außer Rand und Band: Die Große Hill‘sche Karnevalsgesellschaft feiert Jubiläum

Anzeige
 

Am kommenden Sonntag, 11. Januar, startet der mittlerweile 60. Vorverkauf zu den Veranstaltungen der Hillener Jecken.

In diesem Jahr finden die traditionsreichen Sitzungen der Großen Hill‘schen Karnevalsgesellschaft (GroHiKa) am 1., 7. und 14. Februar statt und bestehen wie schon in den Anfangsjahren in Anlehnung an den Kölner Karneval zum größten Teil aus Büttenreden, Tanzgarden und Gesangsgruppen.

Das bedeutet allerdings nicht, dass das Programm in Recklinghausen-Ost verstaubt ist: „Tradition bedeutet ja nicht, dass alles so bleibt wie es war. Jedes Jahr überlegen wir uns, wie wir unser buntgemischtes Publikum neu überraschen können. Unsere Strategie ist dabei ein Mix aus Neuem und Tradition“, erzählt Ansgar Jöckertitz, der gemeinsam mit Volker Thiel den Posten des Sitzungspräsidenten inne hat.

Und das Konzept funktioniert. Seit Jahren sind die Sitzungen der Hillener Jecken ausverkauft und auch an Nachwuchs fehlt es den GroHiKanern nicht. „Der Reiz für unsere Mitglieder ist einfach, dass wir unser dreistündiges Programm ausschließlich mit Laien stemmen. Von der Küche und Gastronomie über die Technik bis hin zu den Aktiven auf der Bühne engagieren sich alle bei uns ehrenamtlich“, erklärt der 39-jährige. Momentan gibt es rund 140 Mitglieder zwischen 5 und 80 Jahren, von denen ungefähr 100 aktiv an den Veranstaltungen mitwirken.

„Natürlich haben sich auch in Ost die Zeiten geändert“, ergänzt Sitzungspräsident Volker Thiel, „doch wir haben uns frühzeitig auf einen Generationswechsel eingestellt und in den letzten Jahren viele junge Familien in die Gesellschaft gelockt.“ So konnten die Kindertanzgarde „No Name Kids“ und die „Mini Movers“ gegründet werden, die seitdem das Programm mit ihren jungen und frischen Ideen erweitern.

Frisch werden in diesem Jahr auch zwei neue Büttenredner an ihre Aufgabe gehen. Hermann Josef Mühlenbrock ist gebürtiger Recklinghäuser und wohnt im Schatten des Oster Doms. Er wird als „fachMAN fom`m finanzAMT“, alias fff-Agent, das Publikum spitzzüngig in Steuerfragen beraten. In Jörg Wendelers Adern fließt echtes kölsches Blut. Der Vollblutkarnevalist war 2011 Prinz im Rösrather Dreigestirn, hat die Rednerschule des Festkomitees Kölner Karneval besucht und wohnt mittlerweile in Hillen, wo er die Prunksitzungen der GroHiKa kennengelernt hat. Als „Exilkölner“ wird er den Narren nun so richtig einheizen. „Über diese beiden neuen Mitglieder freue ich mich ganz besonders. Ich bin überzeugt, dass sie ganz schnell vom Hillener Karnevalsvirus gepackt werden und unser Programm bereichern!“, freut sich Volker Thiel.

Mit dabei sein werden natürlich auch wieder die Große Hill‘sche Tanzgarde, die sich in diesem Jahr ebenfalls über Nachwuchs freut, das Trio Klerikale, die Hillner Hof- und Bänkelsänger, die legendären Ossis und das Oster Dream-Team. Nach dem Programm der Großen Prunksitzungen sorgen „Nice&Easy and the Mikhail Baryschnikov Horns“ für Stimmung. Am Närrischen Nachmittag legt DJ Muckelchen alias Ludger Dewenter zum Tanz auf.

Für das Jubiläumsjahr wünschen sich die Hillener Jecken und Sitzungspräsident Ansgar Jöckertitz nur eins: „Unser Motto „Freude, Frohsinn und Humor“ soll auch im 60. Jahr auf das Publikum überspringen, so dass wir auch noch in den nächsten Jahren unser dreimal kräftig donnerndes „Hillen Alaaf“ anstimmen können!“

Der Kartenvorverkauf beginnt am Sonntag, 11. Januar, um 10 Uhr im Pfarrheim der Kirchengemeinde Liebfrauen. Ab 8 Uhr gibt es bereits ein Frühstück für die Wartenden. Die Karten für den Närrischen Nachmittag kosten inklusive Kaffee und Kuchen 11 Euro (Platzkarten), die Karten für die Großen Prunksitzungen kosten 12,50 Euro (freie Platzwahl). Der Erlös der Veranstaltungen geht wie in jedem Jahr an die Katholische Kirchengemeinde Liebfrauen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.