Herzdamen verschenken Freude schon vor dem Fest

Anzeige
Das ganze Jahr über haben die Herzdamen fleißig gesammelt, um nun so kurz vor Weihnachten ein wenig Freude zu verschenken. (Foto: Privat)

Es ist eine ganz besondere Zeit für die Ennepetaler „Herzdamen“ – die Adventszeit ist so etwas wie eine Erntezeit. Das ganze Jahr lang haben sie gebastelt, gebacken und gestrickt, haben die entstandenen Dinge verkauft und Geld gesammelt.

Das Ganze nicht für sich, sondern Cent für Cent für bedürftige Menschen, denen sie damit eine Freude bereiten - auch und vor allem zum Weihnachtsfest.
Jetzt ernten sie, freuen sich darüber, dass sie Gutes tun konnten und geben diesen Dank weiter an die Menschen, die ihnen geholfen haben zu helfen.

Viel Hilfe und große Dankbarkeit

So konnten sie zum Beispiel fünf Rentnern aus Ennepetal mit einem Geldgeschenk Freude bereiten. Ein anderes Weihnachtsgeschenk ging an die zehn Jungen und Mädchen im Heim Loher Nocken. In den liebevoll gestalteten Weihnachtstüten waren Gutscheine – für ein wenig Kosmetik, für Cremes und Pflegemittel. Oder es gab einen Zuschuss für einen Behinderten zu seiner Haftpflichtversicherung, der damit ein wenig mehr Luft bekommt bei seinem Taschengeld. Eine durch kriminelle Kredithaie in Not getriebene Asylantenfamilie bekommt einen Zuschuss, der eine Rückkehr in die Heimat ohne größere Angst ermöglicht. Regelmäßige Besucher sind die Damen in der Psychiatrie im Haus Hellersen. Dorthin gehen 40 Nikolaustüten; und 200 Nikoläuse für betroffene Kinder ins Stift Loher Nocken. Sie bringen hier ein wenig von der Freude und Hoffnung der Adventszeit. Hoffnung auch durch die Spende an einen krebskranken Familienvater, dem weitere medizinische Hilfe ermöglicht wird. Oder die Fußpflegegutscheine für das Altenheim Steinnocken, die helfen, alten Leuten das Gehen zu erleichtern. Und dann ist da noch die Spende an eine Ennepetalerin, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Tieren in Not beizustehen - so wie es einst Stroh im Stall an der Krippe gab.
Alles ein Grund, „Danke!“ zu sagen und das tun die „Herzdamen“ gern –sozusagen von ganzem Herzen wünschen sie allen, die mit kleinen und größeren Beiträgen für Marmeladen, Waffeln, Kuchenstücken oder gehäkelten Mützen solche Hilfe ermöglicht haben.

Auch im nächsten Jahr wird wieder Freude verschenkt

Und auch für das neue Jahr planen die 20 Herzdamen wieder ihre Hilfe mit Menschen, die Freude am Helfen haben, so wie es die Damen aus Ennepetal zwölf Monate lang praktizieren, ob beim Crone-Fest oder beim Oldtimer-Treffen auf dem Kruse-Gelände.
So ist 365 Tage lang immer ein klein wenig Weihnachten; zumindest aber ein wenig Advents- und Erwartungszeit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.