Haaaatschiiii... wenn die Nase läuft - was tun bei Allergien - wir geben Tipps

Anzeige
Wenn im Frühling die Nase kitzelt und juckt, ist das oft ein Anzeichen für eine Allergie. (Foto: luna-Fotolia.com)
Von der Schnupfennase in die Allergienase: Genau dies blüht, im wahrsten Sinne des Wortes, demnächst vielen Allergikern.

War der Winter auch noch so lang, der Frühling steht vor der Tür. Das bedeutet: Explodierende Natur mit Pollenflug, Blüten und Gräsern, für Allergiker der blanke Horror. Was erwartet die Betroffenen, wie können sie sich schützen? Tipps gibt die BKK-VDN in Schwerte.

Auf dem Land fliegen die Pollen früh morgens in der Zeit von 4 bis 6 Uhr, lüften sollten man daher zwischen 19 und 24 Uhr. Anders in der Stadt, dort fliegen die Pollen zwischen 18 und 23 Uhr, lüften wird für die Zeit von 6 bis 8 Uhr empfohlen. Zur Pollenflugzeit sollten Betroffene wenig Zeit im Freien verbringen und möglichst nicht den Rasen mähen.

Wichtig auch: Beim Auto fahren die Fenster geschlossen halten! Urlaub in Pollen armen Gebieten verbringen, also eher im Gebirge oder am Meer. Hinzu kommt: Möglichst häufig feucht in der Wohnung wischen. Und ganz wichtig: Bei Symptomen immer zum Facharzt gehen!



Vier Fragen an Dr. Gerhard Onnebrink zum Thema: Allergien im Frühjahr

1. Ist der derzeitige plötzliche Jahreszeitenwechsel besonders unangenehm für Allergiker?
Wir hatten bereits im Januar und Februar an milden Tagen einige Phasen, zu denen Allergiepatienten in die Praxis kamen. Somit ist das jetzt nicht völlig neu. Aber die komplette Welle erwarten wir, mit einiger Verspätung, so Ende April.

2. Was ist für Allergiker zurzeit besonders gefährlich?
Lassen Sie es mich so sagen: Besonders gefährlich ist, dass nur rund 50 Prozent aller Allergiker von der Bedeutung ihrer Krankheit wissen und sie deswegen behandeln lassen. Denn die Gefahr ist ein sogenannter Etagenwechsel. Wer es Jahre lang nur mit allergischem Schnupfen, und das vielleicht für ein paar Wochen, zu tun hatte, kann plötzliche allergisches Asthma ausbilden. Deswegen ist die Facharztbehandlung so wichtig. Konkret kann man raten: Jeden Abend die Nase mit einer Nasendusche und Salzwasser ausspülen, duschen, um die Pollen aus den Haaren zu entfernen.

3. Woran erkenne ich, dass ich eine Allergie ausbrüte und was kann ich dann tun?
Allergien können noch in jedem Alter auftreten. Ein Indiz ist, wenn bei trockenem, windigem Wetter klarer Nasenfluss auftritt, begleitet von Niesattacken. Dann heißt es: Schnell zum Arzt. Der kann einen Allergietest durchführen.

4. Ein Allergietest zu dieser Jahreszeit?
Ein Hauttest ist immer durchführbar. Hinzu kommen Laboruntersuchungen. Für einen detaillierten Provokationstest muss man bis zum Herbst warten.
0
1 Kommentar
6
Erik Englert aus Düsseldorf | 11.04.2013 | 14:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.