Kamen: Seniorenberater beraten im Kamener Rathaus

Anzeige
Seniorenberater aus Kamen, hier mit Projektleiterin „Senioren helfen Senioren“, Kriminalhauptkommissarin Petra Landwehr, waren am Montag zum Thema „Schutz vor Kleinkriminalität“ beratend im Kamener Rathaus tätig. (Foto: Eckert / 2)
Am heutigen Montag (07.05.2018) waren Seniorenberater aus Kamen im Rathausfoyer des Kamener Rathauses tätig. Die Berater widmen sich ehrenamtlich dem Kampf gegen die Kleinkriminalität. Am Thema Interessierte Kamener Seniorinnen und Senioren konnten sich zum Thema „Schutz vor Kriminalität im Alltag“ von den fachlich durch die Polizeibehörde geschulten Berater informieren lassen, wie man sich vor „Spitzbuben und deren Tricks“ schützen kann. Die Berater selbst gehören dem Projekt „Senioren helfen Senioren“ (ShS) der Kreispolizeibehörde Unna an und sind dort dem Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz angegliedert. Seit Anfang des Jahres sind sie einmal im Monat im Kamener Rathaus zu Gast, um dort beratend tätig zu werden.

Seniorinnen und Senioren hauptsächlich erhalten bei dieser „Rathaus-Aktion“ Tipps und Hinweise, wie sie sich vor kleinkriminellen Tätern schützen können. Natürlich stehen die Berater aber auch Fragestellern jeder Altersstufe Rede und Antwort. So informieren sie beispielsweise darüber, wie man sich beim Einkaufen richtig verhält, um nicht Opfer von Diebstahl zu werden – hier der Rat: Geld, Schlüssel und Wertsachen immer dicht am Körper zu tragen oder aber die Handtasche nicht im Einkaufswagen zu transportieren, um nur einen Punkt an dieser Stelle zu erwähnen. Ebenfalls informierten sie darüber, welche Vorsicht man bei Haustürgeschäften walten lassen muss. Auch Schutz vor Einbruch zählte und zählt auch künftig mit zur Thematik der Beratungen.

Wichtig auch sind Hinweise auf richtiges Verhalten am Bankautomaten - beim Abheben von Bargeld. So sollte man sich, um hier ein Beispiel zu nennen, in Banken nach Eingabe der PIN nicht durch eine Person, die Spenden sammeln möchte, ablenken lassen, denn ein zweiter Täter könnte mittels eines Klemmbretts oder einer Zeitung just in diesem Moment der Ablenkung die Tastatur verdecken und eine Abhebung vom Konto veranlassen – vom Bankkunden unbemerkt. Dieser zweite Täter zieht die EC-Karte dann ein Stück aus dem Automaten zurück und entnimmt das Geld. Beim Opfer entsteht der Eindruck, dass es den Auszahlungsvorgang bei der Störung durch den Spendensammler abgebrochen hatte. Jetzt bekommt das Opfer natürlich kein Geld mehr und wendet sich an die Bankangestellten. Das ist der Moment, den die Täter zur Flucht nutzen.

Doch ebenfalls beim Schutz vor dem Enkeltrick oder aber weiter: richtigem Verhalten bei telefonischen Belästigungen – zum Beispiel derzeit auch aktuell durch falsche „Polizeibeamte“, sind die geschulten Ehrenamtlichen Ratsuchenden behilflich.

Broschüren zwecks Selbstinformation halten die Seniorenberater aus Kamen zudem bei jedem Rathaustermin bereit.

Interessiert? Der nächste Termin im Rathaus Kamen, Rathausplatz 1, findet am 4. Juni 2018 (Montag) statt. Dann sind die Seniorenberater dort wieder mit einem Info-Stand beratend tätig - von 10 Uhr bis 12 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.