Vorträge zur Geschichte Uedems

Anzeige
Im Winter 2013 gelang in Uedemerfeld die archäologische Untersuchung eines karolingerzeitlichen Hofes.
Uedem: Bürgerhaus Uedem |

Die Volkshochschule Goch-Uedem und der Heimat- und Verkehrsverein Uedem veranstalten eine kleine Vortragsreihe zusammen.

Den Auftakt bildet am 29. Oktober, um 19.30 Uhr der Vortrag von Dr. Brüggeler vom LVR zum Hof der Karolingerzeit in Uedemerfeld. Im Winter des Jahres 2013 gelang in Uedemerfeld die archäologische Untersuchung eines karolingerzeitlichen Hofes durch das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, Außenstelle Xanten. Anlass für die Ausgrabung war die Erschließung einer Kies- bzw. Sandabgrabung. Es fanden sich vier größere Hausgrundrisse und zwei Brunnen aus dem 9. Jahrhundert. Derart gut erhaltene Siedlungsbefunde aus der Karolingerzeit sind im Rheinland selten, am Niederrhein bislang einzigartig. Zugleich betreffen sie eine Zeit, in die die Ersterwähnung vonUedem fällt. Die Ersterwähnung Uedems im Jahre 866 jährt sich im kommenden Jahr zum 1150. Mal.
Der zweite Vortrag wird am 14. Januar von dem Klever Stadtarchivar Dr. Bert Thissen. Er berichtet ebenfalls über die frühe Zeit des Ortes Villa Geizefurth und die Stadtwerdung Uedems. Dabei wird besonders auch auf die Besitzungen des Xantener Stiftes in Uedem eingegangen.
Am 25. Februar referiert Dr. Marco Kieser über das Baudenkmal Laurentiuskirche. Das heutige Kirchengebäude von St.-Laurentius, Hauptpfarrkirche im Ortskern von Uedem, wurde 1960 errichtet – ein Neubau, der aber Westtürme und Apsis der im Krieg zerstörten Vorgängerkirche aus dem Jahr 1890 mit einbezieht. 2015 wurde St. Laurentius als Baudenkmal in die Denkmalliste eingetragen. Den Abschluss der Reihe bildet ein Vortrag des Dr. Georg Cornelissen über Uedemer Familiennamen am 10. März.

Uedemer Familiennamen aus dem Mittelalter


Manche Uedemer Familiennamen stammen noch aus dem Mittelalter, andere sind vergleichsweise jung. Einige Namen sind tatsächlich am Ort entstanden, andere sind „eingewandert“. Es gibt Namen, die werden wie vor Jahrhunderten geschrieben, aber auch solche, die sich bis zur Unkenntlichkeit verändert haben. Ausgehend von einer Sammlung von Namen des 18. Jahrhunderts werden die großen Linien der Namensgeschichte erläutert und bestimmte Einzelnamen erklärt, die für den Nieder­rhein typisch sind und in Uedem vorkommen. Alle Vorträge finden im Bürgerhaus am Agathawall statt. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.