Hellweg-Museum sucht Ausstellungsstücke vor allem aus Unna und den Dörfern

Anzeige
Rund 25 Stickmustertücher hat das Hellweg-Museum im Bestand. Kuratorin Petra Watermann (l.) und Museumsleiterin Dr. Beate Olmer möchten diese Stücke für die Ausstellung im Herbst durch Leihgaben aus der Bevölkerung ergänzen.
Unna: Hellweg Museum |

Handarbeiten und Sticken stehen im Mittelpunkt einer Sonderausstellung, die ab Herbst im Hellweg-Museum in Unna zu sehen ist.

Durch das Anfertigen von sogenannten Mustertüchern lernten Mädchen und Frauen den Umgang mit Nadel, Schere und Fingerhut. „Stick- und Stopfmustertücher sind ‚Zeitzeugen‘, die uns viel über die Stickerin und ihre Welt erzählen“, sagt Museumsleiterin Dr. Beate Olmer.
Die bereits vorhandene Sammlung des Museums soll für die Sonderausstellung ergänzt werden durch Leihgaben der Unnaer Bürger. Gesucht werden Mustertücher, gestickte Textilien, aber auch Stickmaterialien und Zubehör wie Nadeln, Näh- und Stickbehältnisse, Stickrahmen, Scheren, Schablonen u.a., sowie Stickvorlagen, Handarbeitsbücher und Fotografien vor allem aus Unna und den Unnaer Dörfern.

Infos zur Ausstellungsobjekten gibt die Textilwissenschaftlerin Petra Watermann (Tel. 0160 7870311 oder 02308/431456) dienstags von 9 bis 15.30 Uhr und mittwochs von 14.30 bis 19 Uhr.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.