Weihnachtsfeier der Diakoniestation Unna

Anzeige
Almuth und Rebecca Kaller gestalteten die Adventsfeier der Diakoniestation Unna musikalisch mit. (Foto: Diakonie)
Unna: Haus der Kirche |

Mit dem Lied „Machet Euch auf und werdet Licht“, begrüßte die Diakoniestation rund 40 Patientinnen und Patienten und deren Angehörige zur Weihnachtsfeier. Der Raum „Kanaa“ im Haus der Ev. Kirche in Unna erstrahlte in den warmen Farben der Weihnachtsdekoration, die die Mitarbeitendend es ambulanten Pflegedienstes hergerichtet hatten.

In ihrem Grußwort drückte Pflegedienstleiterin Julia Kersten ihre Freude über die große Teilnahme aus und wünschte eine besinnliche Weihnachtszeit. Diakonie-Pfarrerin Anja Josefowitz berichtete in ihrer Andacht von dem Erlebnis einer Patientin rund um den Adventkranz. Beim Binden des Kranzes hatte diese sich an ihre Erkrankung im Vorjahr erinnert. Sie musste lange ins Krankenhaus, bangte um ihr Leben und gewann durch den Lichterschein des Adventskranzes im Hospital wieder Hoffnung und Zuversicht.

„Ich bin das Licht der Welt. Wer sich an mich hält bleibt nicht im Dunkeln, sondern hat das Licht des Lebens.“ Mit diesen Bibelworten regte Anja Jo-sefowitz die Gäste an, sich aufzumachen zu den anderen.

Die Herzen der Gäste erfreute auch ein Gedicht, vorgetragen von Gertrud Wellmann. Die Patientin richtete den Blick auf die gemütlichen Seiten der Dezemberzeit und die knisternde Vorfreude der Kinder in Erwartung der Heiligen Nacht.

Und etwas wünschen durften sich die Teilnehmer schließlich auch. Klavier und Querflöte standen im Mittelpunkt, als Almuth Kaller und Tochter Rebecca Weihnachtslieder nach Wunsch spielten. Die Krankenpflegerin der Diakoniestation ist Musikerin aus Leidenschaft und in der Kantorei der Ev. Stadtkirche engagiert. „Süßer die Glocken nie klingen“ sangen die Gäste kräftig mit.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.