Flugzeugkatastrophe: LWL-Psychologe aus Aplerbeck zur Frage nach dem "Warum"

Anzeige
Psychiater Prof. Dr. Hans-Jörg Assion, Ärztlicher Direktor der LWL-Klinik Dortmund (Foto: LWL)

Ein ermittelnder französischer Staatsanwalt hat bisherige Stimmrekorder-Auswertungen dahingehend interpretiert, dass der Co-Pilot der in Südfrankreich verunglückten Germanwings-Maschine "das Flugzeug vorsätzlich zum Absturz gebracht und so zerstört" habe.
Seither taucht In vielstimmigen Erklärungsversuchen neben anderen Deutungen auch der so genannte "erweiterte Suizid" auf. Erläuterungen dazu vom Psychiater Prof. Dr. Hans-Jörg Assion, beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) Ärztlicher Direktor der LWL-Klinik Dortmund an der Marsbruchstraße in Aplerbeck.

Prof. Assion, was bedeutet "erweiterte" Selbsttötung? Wie kommt sie zustande?
Assion: Bei einem erweiterten Suizid kommt es zur Tötung unbeteiligter und völlig ahnungsloser Menschen. Sie werden in die Selbsttötungsabsicht des Suizidenten mit einbezogen. Es gibt dafür auch den Begriff "Mitnahmesuizid". Insgesamt wissen wir wenig darüber. Fest steht aber, dass in den allermeisten Fällen Täter und Opfer sich kennen, in einer Beziehung zueinander stehen, zum Beispiel wenn ein Elternteil in einer vermeintlich ausweglosen Lage seine Kinder mit in den Tod nimmt.

Zum Zustandekommen: Es ist ein seltener Fall, aber bei depressiven Menschen kann es unter den Bedingungen einer persönlichen schweren Belastung durch Gefühle der Hoffnungslosigkeit und Perspektivlosigkeit zu Gedanken kommen, nicht mehr leben zu wollen.
Noch seltener: Die eigene Erlösung von dem Leid wird auf andere Menschen übertragen, die in das lebensmüde Empfinden einbezogen werden, quasi um sie ebenfalls von dem Leiden zu 'erlösen‘. Ein solches Denken ist dem eigentlichen, "normalen" Denken der Person, ihrem, wenn man so will 'Normalzustand‘, völlig fremd. Es besteht eine Einengung, wie die Fachleute sagen, als Ausnahmefall in einer schwer depressiven Phase.

Gibt es Warnzeichen für eine solche Tat?
Assion: Allgemeine Warnzeichen sind die Krankheitsanzeichen einer Depression selbst, wie Hoffnungslosigkeit, Stimmungstief und Wahnvorstellungen oder die explizite Äußerung von lebensmüden Gedanken. Weitere Hinweise sind die vorbereitenden Handlungen, wie die Vorkehrungen für einen Suizidversuch, soweit sie überhaupt bemerkt werden. Schließlich können als spezielle Hinweise etwa Äußerungen verstanden werden, dass es für andere Menschen eine Erlösung wäre, wenn diese von dem Leid auf Erden befreit würden.

Wer ist besonders anfällig und gefährdet?
Assion: Menschen, die in einer depressiven Krise sind und dabei Wahnvorstellungen entwickelt haben oder aggressive und feindselige Gedanken entwickeln.

Was vermittelt man den ohnehin tief verzweifelten Angehörigen und Freunden der Opfer eines derartigen Geschehens?
Assion: Wichtig sind Gesprächsmöglichkeiten und professionelle Beratung, wie sie zum Beispiel die Trauma- und Opferambulanzen des LWL-Psychiatrieverbundes anbieten.

Hier gibt es Hilfe:


Therapeutische Hilfe finden Betroffene in Trauma- und Opferambulanzen in ganz Nordrhein-Westfalen. Anlaufstellen in Westfalen-Lippe stehen unter http://bit.ly/1EIDcWL

Trauma- und Opfertherapeuten halten sich auch in allen erwachsenen- sowie kinder- und jugendpsychiatrischen LWL-Kliniken und deren Ambulanzen bereit. Mehr unter www.lwl.org.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.