Trostspender für die Kinder- und Jugendonkologie in Münster.

Anzeige
Monika und Dieter Rebbert waren wieder in der Kinderonkologie der Uniklinik Münster zu Besuch, um erneut 50 kleine MAARIS an die leitende Direktorin Frau Prof. Claudia Rössig zu übergeben.

Bereits zum fünften Mal haben sie erkrankten Kindern in der Kinder- und Jugendonkologie mit dem besonderen Geschenk eine Freude bereitet. Durch zusätzliche Spenden vor Weihnachten wurde es möglich, kleine Hoffnungsträger der Station zu übergeben. MAARI, das Maskottchen der Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe, ist ein Symbol der Hoffnung und wird in der Klinik jedem Kind bei der Erstdiagnose „Krebs“ mit auf dem Weg gegeben.

In diesem Jahr hatten sie Unterstützung durch Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Fröndenberg. In der Projektwoche stellten sie in einem Projekt "Nähen mit der Nähmaschine" unter anderem auch kleine Werke zum Verkauf her. Sie nahmen 60€ ein, die sie krebskranken Kindern spenden wollten und so konnte die Spende in die „Maari-Aktion“ einfließen. Darüber haben sich nicht nur die Rebberts gefreut, sondern auch die kranken Kindern, die nun ihren MAARI an ihrer Seite haben.

Jeder kann eine Patenschaft für MAARI übernehmen oder aber auch ein MAARI kaufen. Das Geld kommt dann der Stiftung Deutsche Kinderkrebshilfe zu Gute. Bei einer Patenschaft wird der kleine Hoffnungsträger an ein krebskrankes Kind weitergeleitet. „Gemeinsam krebskranken Kindern Hoffnung schenken“ ist das Motto von Dieter Rebbert und Monika Rebbert.

Ein MAARI kostet 34,50 Euro.

Auf dem Bild von links: Dieter Rebbert (Kinderkrebshilfe), Prof. Claudia Rössig (Klinikdirektorin der Uniklinik Münster), Monika Rebbert (Kinderkrebshilfe).
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.