Finale der 2. UN OPEN

Anzeige
Die Finalisten der 2. UN OPEN (v.l.): Lukas Rüpke, Julyette Steur, Romy Kölzer und Johann Willems. (Foto: privat)

Es war im besten Sinne der Superlativ eines Finales, zumal schlussendlich die Favoriten in den Endspielen standen und zum Höhepunkt der 2. UN OPEN im Kurpark beste Tenniskost servierten. Mit Julyette Steur vom RTHC Bayer Leverkusen siegte bei den Damen ebenso die an Nummer eins gesetzte wie bei den Herren Lukas Rüpke.

Das Leverkusener Vereinsduell von Julyette Steur (DTB-Rangliste 30) und Romy Kölzer (DTB 44) wurde schon im ersten Satz von der dominanten Spielerin des gesamten Turniers bestimmt, die auch im Finale (6:2/6:1) ohne Satzverlust blieb.

Was allein mit ihrer Nerven- und Spielstärke zu begründen ist und keinesfalls mit dem Essen bei Clubwirt Oliver Finke. „Man, wir haben doch die selben Nudeln gegessen“, schrie die an sich verzweifelnde Romy Kölzer über die Anlage im Kurpark, als sie ein ums andere Mal ihr Aufschlagspiel abgeben musste. So sicherte sich Julyette Steur nicht nur die Siegprämie (1.200 Euro), sondern auch wichtige Punkte für den Dunlop Ladies Cup. Auf dem Weg dahin hatte die Leverkusenerin im Halbfinale die Hamburgerin Vinja Lehmann (DTB 52) mit 6:3 und 6:1 besiegt. Die an zwei gesetzte Kölzer hatte beim 6:1 sowie 6:3 gegen die an drei gesetzte Nora Niedmers (TC BASF Ludwigshafen/DTB 47) genauso wenig Mühe gehabt.

Finale der Herren

Spannung pur schließlich beim Finale der Herren, das auch in der Hand der Favoriten blieb. Im Halbfinale hatte sich Johann Willems (Tennispark Versmold/46) in einem ostwestfälischen Duell gegen den an acht gesetzten Jannik Rother (Bielefelder TTC/100) mit 6:1 und 7:5 durchgesetzt. Lukas Rüpke (Club zur Vahr/44) hatte den an vier gesetzten Dominik Bartels (Suchsdorfer Sportverein von 1921 /DTB 62) mit 7:5 und 6:4 bezwungen. Es sollte ein hart umkämpftes Finale der beiden Top-Spieler werden, das eine gute Kulisse bei sonnigem Frühlingswetter verfolgte. Das bessere Ende (6:4, 6:3, 6:4) und 1.200 Euro Preisgeld gab es für den an zwei gesetzten Westfalen Willems.

Rüpke blieben immerhin 600 Euro und als „Pokal“ wie für alle Platzierten eine handsignierte Grafik von Alfred Gockel, der für den TC Grün Weiß nicht nur die Grafik, sondern auch die Tennis-Skulptur schuf, die künftig im Großformat an der Wiege des Westfälischen Tennissports in Unna stehen soll.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.