Keine Chance für Karius und Baktus

Anzeige
Ganz genau untersucht Dr. Anne Hany die Gebisse der Schüler des Förderzentrums Nord.
Kreisgesundheitsamt besucht Schulen im Zuge der „Woche der Zahngesundheit“

Anlässlich der Woche der Zahngesundheit besuchten die Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit im Kreis Mettmann und der Zahnärztliche Dienst des Kreisgesundheitsamtes das Förderzentrum Nord an der Hans-Böckler-Straße in Velbert. Neben einem Präventionsprogramm stand für die 85 Kinder eine zahnärztliche Untersuchung an.

Von Praxisatmosphäre ist an diesem Vormittag im Klassenraum des Förderzentrums Nord des Kreises Mettmann nichts zu spüren. Die Stimmung ist gelöst und die Kinder warten geduldig, bis sie an der Reihe sind. Und doch: Intensiv unterziehen Zahnärztin Dr. Anne Hany und Silvia Köppe jedes Kind einer zahnärztlichen Untersuchung. „Die meisten Kinder kennen diese Untersuchungen ja schon aus Kindergartenzeiten“, so Zahnärztin Hany. „Vielleicht sind manche ein bisschen aufgeregt, aber kein Kind verweigert sich.“

Bereits seit 26 Jahren findet die „Woche der Zahngesundheit“ statt. Hany: „Der Kreis Mettmann ist bei der Vorsorge Zahngesundheit vorbildlich. Hier sind wir führend.“ So leuchtet die Medizinerin auch bei Lena und Jonas in den Mund und begutachtet die Gebisse ganz genau mittels Zahnspiegel. Parallel protokolliert ihre Kollegin die Ergebnisse der Untersuchung - für die Statistik zur Zahngesundheit. Und als am Ende der Untersuchung jedes Kind einen kleinen Zahnspiegel geschenkt bekommt, ist bei allen selbst die kleinste Aufregung vergessen.

Zuvor hatten die Kinder schon viel über ihre eigene Zahngesundheit und was sie selbst dafür tun können gelernt. Mit dem Prophylaxeteam Daniela Hunstiege und Antine Wingerter gab es ein abwechslungsreiches Programm - das Zahnputzkrokodil „Micki“ erklärte das richtige Zähneputzen, beim Zahntheater wurde Karius und Baktus der Garaus gemacht und besonders spannend wurde es dann noch im Schwarzlichtzelt. Hier wird den Kindern mit Hilfe einer „Zauberflüssigkeit“ gezeigt, ob ihr Zähneputzen erfolgreich war oder ob sich noch Essensreste vom gemeinsamen Frühstück auf ihren Zähnen befinden. Am Ende gibt es für die Kinder noch eine Elterninfo mit nach Hause und Lena freut sich schon jetzt auf den nächsten Besuch von Zahnputzkrokodil „Micki“.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.