Der "Wupper Trail" - "Kleine Tagestour" im Juli

Anzeige
  Man hätte annehmen können, dass Angelika Brunkau nur noch Fahrten ins Oberbergische plant, aber diese „Kleine Tagestour“ war von allen Teilnehmern gewünscht und eine von ganz besonderer Art. Außerdem konnte man mal wieder feststellen, was unsere Heimat den Leuten zu bieten hat. Es ging dieses Mal um den „Wupper Trail“, das ist eine Fahrt mit der Fahrraddraisine entlang der Wupper auf einer alten Eisenbahnstrecke. Die Abfahrt am 25. Juli 2013 fand um 11 Uhr vom Bahnhof Langenberg statt und die Gruppe fuhr, wie im letzten Monat wieder über Schwelm, aber nun zum Bahnhof Dahlerau, normalerweise startet man in Dahlhausen, aber wegen Streckenarbeiten wird momentan eine verkürzte Strecke gefahren. Am gebuchten Startziel in Dahlerau standen bereits die Draisinen bereit und dort wurden die Reisenden vom Fahrpersonal des Wupper Trail e.V. empfangen und bekamen eine kleine Einführung in die Bedienung der Fahrzeuge und Hinweise zum Ablauf der Fahrt. Die Fahrraddraisinen sahen schon komisch aus, ganz anders als man sich eine Draisine vorgestellt hatte, wie aufgeschraubte Fahrräder auf einer Platte. Es standen Draisinen mit 4 und 5 Plätzen zur Verfügung und nach der Einteilung der Fahrgäste auf die Fahrzeuge konnte es endlich losgehen. Es dauerte zwar ein paar Augenblicke bis man ein Gefühl für das Reaktions- und Bremsverhalten hatte, doch nach ersten Bremsversuchen konnte das Trampeln beginnen. Los ging es nach Beyenburg immer über Bäche, die Wupper und durch Wälder entlang. Die Strecke führte entlang des Beyenburger Stausees und nach einer weiteren Überquerung der Wupper wurde das Ziel erreicht erreicht. Dort wurde eine Verschnaufpause in der Eisdiele eingelegt, denn manch einer kam ganz schön bei 25° Grad ins Schwitzen. Ein Fahrpersonaler begleitete die Draisinentour, um die Bahnübergänge zu sichern und auf die Gleise zu achten. Nach der Pause mussten die Fahrzeuge gedreht werden und es ging wieder heimwärts, wenn auch gemächlicher, denn eine leichte Steigung war manchmal zu merken. Gemütlich rollte man am Ende der Strecke wieder in den Bahnhof Dahlerau ein. Da Eis allein nicht satt macht und die Mittagszeit schon lange vorbei war, fuhr die Gruppe zum Abschluss mit den PKWs noch zum Landhaus Bilstein nach Beyenburg, wo man schon erwartet wurde. Ein wunderschöner, erlebnisreicher Tag wurde im urgemütlichen Gasthaus mit schönem Biergarten direkt am Pilgerweg bei deftigen Speisen und köstlichem Kuchen beendet.
Im August findet keine „Kleine Tagestour“ statt, denn Angelika Brunkau ist voll mit der Organisation des Weindorfes des Bürgerverein Langenberg auf dem Mühlenplatz beim Sommerfest der Werbevereinigung Langenberg vom 23.-25. August 2013 beschäftigt. Es werden noch fleißige Helfer für den Auf- und Abbau des Weindorfes benötigt, wer Zeit und Lust hat, kann sich unter Tel. 02052/80538 melden. Der Bürgerverein Langenberg freut sich wieder viele Gäste im Weindorf begrüßen zu dürfen, musikalisch begleitet wird das Fest freitags ab 19.30 Uhr von der Band „Unter Linden“, nachhaltiger deutscher Pop und samstags von Bernd Ex, der ab 17.00 Uhr mit dem „Vorglühen“ beginnt.

"

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.