Warum wurde das bisher nicht öffentlich gemacht?

Anzeige
Was habe ich heute gelesen, dass, wie in der Schweiz, auch in Bayern und Baden-Württemberg Flüchtlinge ihr Bargeld abgeben müssen!!!
War das Jemandem bekannt? Mir nicht!!!
Asylbewerber werden, so konnte ich erfahren, bei der Ankunft in den Aufnahmeeinrichtungen auf Dokumente, Wertsachen und Geld durchsucht. "Barvermögen und Wertsachen können sichergestellt werden, wenn es mehr als 750 Euro sind und wenn ein Erstattungsanspruch gegen die Person besteht oder erwartet wird", sagte Herrmann, der bayerische Innenminister.
Wie viel Geld ist denn da schon zusammengekommen?
In Baden-Württemberg ist der Betrag geringer, hier kann Vermögen oberhalb von Euro 350,00 einbehalten werden. Pro betroffener Person soll es sich im Dezember durchschnittlich um einen vierstelligen Betrag gehandelt haben.
Bayern und Baden-Württemberg vollziehen damit Bundesrecht, wonach Asylsuchende zuerst ihr eigenes Vermögen aufbrauchen müssen, wie es heißt.
Das scheint wohl gängige Regel zu sein, zumindest in Bayern und Baden-Württemberg oder vielleicht doch in allen Bundesländern? Die Aussage der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), dazu "Wer bei uns einen Asylantrag stellt, muss vor der Hilfegewährung grundsätzlich sein Einkommen und Vermögen aufbrauchen."
Dazu zähle beispielsweise auch der Familienschmuck.
PEGIDA, AfD und wie sie alle heißen mögen , ihr könnt zurückrudern, von wegen "Lügenpresse"!!! Ihr wißt doch sonst immer alles, das nicht? Oder wurde und wird dieses Wissen bewusst zurückgehalten, m.E. ist das dann unter "Lüge" einzuordnen! Immer wieder muss ich feststellen, dass hier "Stimmung" gemacht wird gegen Flüchtlinge und Menschen gegeneinander aufgehetzt werden und das nur zum eigenen Vorteil?
Vor einiger Zeit habe ich eine Doko gesehen über ein Nazidorf, ein Bewohner dieses Dorfes wurde gefragt, ob er persönlich einen Flüchtling bzw. einen Menschen mit Migrationshintergrund kennenlernen möchte. Das lehnte er ab. Wenn ich mich recht erinnere mit der Begründung, dass, wenn man einen Menschen persönlich kennt, sich u.U. eine andere Sichtweise ergibt.
Vielleicht liegt darin das Problem vieler Menschen. Die Angst aufeinander zuzugehen, auch auf Menschen mit Migrationshintergrund. Wie kann ich etwas verurteilen, vorverurteilen, wenn ich weder den Menschen dahinter noch seine Beweggründe kenne.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
1.873
Marion Kamerau aus Bochum | 22.01.2016 | 12:02  
370
Detlef Schumann aus Bochum | 23.01.2016 | 12:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.