Shaun, das Schaf trifft James Bond

Anzeige
Thomas Pentzek wünscht sich Unterhaltung mit etwas Niveau. Bei seiner Filmauswahl muss er nicht nur das Publikumsinteresse und die Kosten im Blick haben, sondern auch das Filmformat. (Foto: Michael Kaprol)
Bottrop: Innenstadt |

Lust auf einen Kinobesuch in Bottrop? Topaktuelle Filme zeigt das VHS-Filmforum nicht. Aber Cineasten dürfen sich hier den einen oder anderen Leckerbissen schmecken lassen.

„Wenn ich unser Kino besuche, sitze ich am liebsten in der ersten Reihe - da hat man Beinfreiheit - oder in der vierten - da ist der Ton am besten“, sagt Thomas Pentzek. Er leitet das VHS-Filmforum. In diesem Jahr gibt es einige Neuerungen im Programm. Besucher des Filmforums haben die freie Platzwahl. „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst - einige Filmfreunde sind deshalb gerne relativ früh hier“, weiß der 60-Jährige. Die Leinwand ist nicht zu groß „da bekommt man auch in der ersten Reihe keine Genickstarre.“
In diesem Jahr gibt es an vier Tagen eine Vorstellung, mittwochs bis freitags um 20 Uhr, samstags um 19 Uhr. „Das sind die Zeiten, zu denen die Leute gerne kommen, die gut besucht sind“, weiß Pentzek aus zahlreichen Gesprächen mit den Besuchern. „Ob der Film einmal oder achtmal gezeigt wird, macht keinen Unterschied, die Kosten bleiben die gleichen.“
Neu im Programm ist ein Kinderfilm, der einmal im Monat am Sonntag um 16 Uhr präsentiert wird. Zu Weihnachten war das die „Rotkäppchen-Verschwörung“. Am 24. Januar steht „Shaun das Schaf“ auf dem Programm. Ein Streifen, den wahrscheinlich nicht nur Kinder gerne gucken werden.

Gerne mal was Experimentelles


„Bei meiner Filmauswahl informiere ich mich, was gerade auf dem Markt ist. Typische Knall-Peng-Filme zeige ich nicht, lieber deutsche und europäische Produktionen mit Niveau, auch gerne mal was Experimentelles oder französische Komödien. Anspruchsvolle Filme empfinden die meisten Leute als sehr anstrengend - die werden deshalb nicht so gut besucht. Aber es ist schwer, das zu prognostizieren.“ So war der Alzheimer-Film „Vergiss mein nicht“ mit weniger als 20 Gästen sehr schlecht besucht, ebenso wie „Still Alice“, während „Honig im Kopf“ stark gefragt war.
Unterhaltung muss für Pentzek immer auch etwas Niveau haben. „Fack ju Göhte“ war ein Film, den Pentzek eigentlich lieber nicht zeigen wollte. „Aber der war so gefragt, da habe ich mich überreden lassen.“ Star Wars wird im Filmforum nicht zu sehen sein. „Es ist schwierig, das Aufführungsrecht zu bekommen.“ Der Vorschlag, die Star Wars Triloge zu zeigen, stieß bei ihm auf keine Gegenliebe. „Die Leute treffen sich lieber zuhause, um das zu gucken.“
Der neue James Bond wird gezeigt, „sobald ich ihn kriegen kann.“ Problem bei der Filmauswahl sind nicht allein die Kosten - manche Verleiher fordern eine Mindestgarantiesumme von bis zu 250 Euro, gleichgültig, wie viele Leute den Film gucken - sondern auch das Filmformat. Das Digital Cinema Package (DCP) kann im Filmforum nicht abgespielt werden. „Beim Bond müssen wir warten, bis die Blue Ray erscheint, das wird wahrscheinlich Ende März sein. Ganz aktuell können wir auch aus technischen Gründen deshalb nie reagieren.“ Wer sicher sein möchte, seinen Lieblingsfilm im Filmforum in der Blumenstraße nicht zu verpassen, sollte sich Karten vormerken lassen. „Beim Film ‚Big Eyes‘ bin ich mir sicher, dass der stark gefragt ist, da sollte man sich vorher die Karten sichern.“

In Kürze:
- Kartenreservierung montags bis freitags von 9.30 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 17 Uhr, mittwochs nur von 9.30 bis 12.30 Uhr unter der Rufnummer 70 37 22.
- Vorbestellte Karten die nicht bis 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abgeholt wurden, gehen in den freien Verkauf.
- Gutscheine zur Einlösung an der Kinokasse können in der Verwaltung der VHS erworben werden.
- Eintrittskartenverkauf nur an der Kinokasse.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.