Rekorde, Medaillen, heiße Kämpfe und kalte Überraschung

Anzeige
„Bottrop mach mit! Wir wollen den Rekord“

Nun ist es endlich soweit. Der große Kampf kann steigen. Wenn es am Samstag ab 16.00 in JC 66 fleißig gearbeitet. Denn es geht neben dem ausstehenden Sieg, der eine Teilnahme der der Sporthalle der Berufsschule in Bottrop zur Sache geht, wird an allen Ecken und Enden des Piratinnen an der Finalrunde garantiert, um mehr. Bottrop will auch über die Stadtgrenzen hinaus von sich reden machen. Der Zuschauerrekord in der 1. Judobundesliga der Frauen käme da gerade recht. Dafür hat der Verein viel gearbeitet, organisiert und aktiviert. Neben Geschenken für die ersten Besucher gibt es im Gegensatz zu hoffentlich heißen Kämpfen eine kalte Erfrischung. Wer Eisfan ist, kommt am Samstag auch auf seine Kosten, denn nach den Kämpfen wird Eis gegessen. „Die Zusammenarbeit mit Da Rinos Eiscafe macht´s möglich.“, freut sich Teammanager Guido Materzok. Und sollte am Ende dieses Jahres eine Medaille für die Mädels herausspringen, hat sich der ganze Aufwand auch wirklich gelohnt. Dann hätte der JC 66 Bottrop Geschichte geschrieben, denn noch nie hat ein Bottroper Bundesligateam in einer olympischen Sportart eine Medaille nach Hause geholt.

JC 66 inside – Kapitänin Julia Rotthoff gibt einen Einblick in die Woche vor der großen Schlacht

Die Tatami des Judo Landesleistungsstützpunktes beim JC 66 Bottrop ist voll. Ca. 30 Judoka schwitzen, werfen, fallen, stehen wieder auf und kämpfen. Julia Rotthoff, Kapitänin der Bundesligafrauen des JC 66 ist mittendrin, konzentriert und fokussiert. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Julia über die letzte Woche vorm großen Kampf:
„Die Aufregung steigt! Es geht schließlich um viel, um den Einzug in die Finalrunde der ersten Bundesliga und den Zuschauerrekord, den wir unbedingt nach Bottrop holen wollen.
Die Woche vor dem Kampf ist immer besonders. Angefangen beim täglichen Gang auf die Waage. Schließlich muss jede Kämpferin am Wettkampftag beim Wiegen ihr Gewicht haben. Nur dann ist es möglich das stärkste Team aufzustellen und somit das Maximale rauszuholen.
Natürlich muss die Woche vor so einem wichtigen Ereignis auch noch ordentlich trainiert werden. Man stellt sich auf die vermeintlichen Gegnerinnen ein, arbeitet noch mal an seinen Stärken und versucht die letzten Fehler auszumerzen. Dabei ist es aber genauso wichtig, dass man versucht Verletzungen zu vermeiden und mental wie körperlich top fit zu sein.
Da wir als Individualsportler normalerweise nur Einzelwettkämpfe bestreiten, ist es umso schöner in der Bundesliga als Team auf die Matte zu gehen. Dabei werden die Siege und Wertungen jeder Kämpferin später addiert und führen zum Gesamtergebnis. Ich empfinde dieses Wir-Gefühl als etwas Besonderes und freue mich deshalb umso mehr, am Samstag für mein Team zu kämpfen. Wir Piratinnen sind an jedem Kampftag motiviert, doch diese Begegnung hat ihren besonderen Reiz. Zum einen, da es ein Revierderby gegen Gladbach ist und zum anderen, weil der Einzug in die Finalrunde winkt. Ich bin guter Dinge und freue mich auf sehr spannende und ereignisreiche Kämpfe und natürlich auf hoffentlich viel Unterstützung!“

Informationen rund um den JC 66 Bottrop gibt’s unter www.jc66.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.