Show-Down bei Blind Gewinnt

Anzeige
Erleichtert: Blind Gewinnt bleibt in der Bundesliga
Innenstadt-Ost: Am 8. und letzten Spieltag der DDV-Bundesliga Nord hieß es für die Dortmunder Darter Alles oder Nichts. Mit einer guten Leistung war es drin, Tabellenplatz sechs zu halten. Läuft es ungünstig, konnte man auf den siebten abrutschen und somit einen Heimspieltag in der kommenden Saison zu verlieren, oder gar absteigen. Entsprechend angespannt war die Stimmung bei den Sportlern und mit dem Tabellersten DC Vegesack Bremen und dem Area of Darts Buxtehude, die unbedingt den vierten Platz erreichen wollten, um die Play-Offs um die Deutsche Meisterschaft zu erreichen, warteten 'harte Brocken' auf Blind Gewinnt. Hochkonzentriert ging in die erste Partie gegen Bremen. Und nach den ersten vier Einzelspielen sah es mit 2:2 nach einer Begegnung auf Augenhöhe aus. Doch dann zogen die Bremer davon. Mit einem 3:5 mussten die Dortmunder in die Doppel. Karsten Schmuck und Partner Andreas Hinz eröffneten den Reigen und schlossen mit ihrem Sieg zum 4:5 auf. Parallel spielten Maik Böckamp und Manuel Spitzenberger, die klar mit 0:3 verloren – 4:6. Nun war nur noch ein Unentschieden möglich, aber damit auch ein Punkt für den Klassenerhalt. In der Vereinsgaststätte Lueders knisterte die Luft. Patrik Schneider und Arman Ertür bestritten das dritte Doppel – und es war ein Nervenkrieg. Über ein zwischenzeitliches 2:2 gelang ihnen mit einer Energieleistung das erlösende 3:2. Nun lastete der ganze Druck auf den Schultern von Simon Hughes und Jürgen Manß, die Nervenstärke bewiesen. Mit 3:1 gewannen sie ihr Spiel, glichen zum verdienten 6:6 aus. Eine zentnerschwere Last viel von den Dortmundern ab – Klassenerhalt gesichert! „Im Fußball wird bei einem Elfmeter immer über den immensen Druck auf den Schützen lamentiert“, sagte Jürgen Manß nach dem Match, „beim Dart hast Du diesen Druck bei fast jedem Wurf!“
Nun war sogar die Sicherung des sechsten Tabellenplatzes möglich.
Doch gegen die Wucht der Darter aus Buxtehude konnte Blind Gewinnt nicht bestehen. Schon in den ersten vier Einzeln zogen die Gäste mit 4:0 davon. Mit 6:2 ging es in die Doppel. Und auch hier bewiesen die Buxtehuder ihren unbedingten Siegeswillen, beendeten die Begegnung klar mit 9:3 zu ihren Gunsten. „Vielleicht hat uns nach der Sicherung des Klassenerhalts die letzte Konzentration gefehlt“, sagte Teamchef Winni Hartmann, „aber wir können nach dieser verkorksten Saison, in der wir nicht ein einziges Mal in Bestbesetzung antreten konnten, letztlich zufrieden sein. Nun haben wir vier Monate Zeit, für die neue Saison zu planen und uns vorzubereiten.“ Auf einen verdienten Spieler wird Hartmann bei seinen Planungen allerdings verzichten müssen. Patrik Schneider verlässt Blind Gewinnt nach zwei Jahren, in denen er der Mannschaft bei nahezu jedem Spiel mit konstanten Leistungen zur Verfügung stand. „Es tut mir wirklich leid und die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen“, so Schneider, „es war eine tolle Zeit, aber ich wohne 60 Kilometer entfernt und ohne eigenes Fahrzeug ist es einfach auf Dauer einfach nicht mehr möglich, in Dortmund zu spielen.“ Bis in die späte Nacht feierte Blind Gewinnt dann noch den versöhnlichen Abschluss einer durchwachsenen Spielzeit.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.