Karin Dröge in den Ruhestand verabschiedet

Anzeige
Karin Dröge (Mitte) geht in den Ruhestand. Auch ihre Nachfolgerin Jennifer Krämer (links) und die Leiterin des "Haus Von-der-Tann-Straße" Gudrun Nikolay (rechts) gratulieren. (Foto: Hartmut Neumann)
Dortmund: Bethel-Haus Von-der-Tann-Straße |

Karin Dröge, die sich seit 35 Jahren um Menschen mit Behinderungen kümmert, wurde am ersten Advent-Wochenende in den Ruhestand verabschiedet. Im „Haus Von-der-Tann-Straße“, einer Einrichtung von „Bethel regional“, war sie bislang für tagesgestaltende Angebote zuständig.

Ursprünglich als Erzieherin engagiert, führte ihr Weg über die Mitternachtsmission und das Diakonische Werk zur Stiftung Bethel, wo sie seit 1998 tätig ist. Gudrun Nikolay, die Leiterin des Hauses in der östlichen Innenstadt, würdigte im Rahmen der alljährlichen Adventsfeier im Melanchthon-Kirchenzentrum das Wirken ihrer langjährigen Mitarbeiterin, die bereits seit 40 Jahren in Dortmund arbeitet.

Karin Dröge selbst unterstrich, dass die elf Jahre im „Haus Von-der-Tann-Straße“ die intensivsten ihres Lebens gewesen seien. In ihrem Heimatort Ottmarsbocholt bei Münster will sie sich in Zukunft nicht nur ihrer kleinen Enkelin und dem neu entdeckten Hobby, dem Klavierspiel, widmen, sondern auch viel mit Hund und Pferd unterwegs sein.

Ihre Nachfolgerin im „Haus Von-der-Tann-Straße“ wird Jennifer Krämer, die bereits seit 15 Jahren in der Betheler Einrichtung dabei ist.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.