1500 Euro für Berufsparcours

Anzeige
Preise für Wirtschaftswissen vergab die IHK Dortmund im Fußballmuseum an drei Schulen. (Foto: IHK Dortmund/Stephan Schütze)

Zu mehr Wissen über Wirtschaft möchte die IHK Schülern verhelfen. Weshalb sie zum fünften Mal den IHK-Schulpreis Wirtschaftswissen an drei Schulen vergab. „Wir arbeiten gern und intensiv mit, wenn die Schulen jungen Menschen Wirtschaftswissen vermitteln und sie damit besser aufs Leben vorbereiten“, sagte der frühere IHK-Präsident Udo Dolezych.

Auf seine Initiative hin war der Preis 2012 ins Leben gerufen worden. 200 Gäste kamen zur Verleihung des Preises ins Deutsche Fußballmuseum. Ausgezeichnet wurden das Ruhrtal-Gymnasium Schwerte, die Adolf-Schulte-Schule in Dortmund und die Erlenbachschule Hamm. Elf Schulen hatten sich um den Preis beworben.
„Grundlagenwissen über Wirtschaft ist genauso wichtig wie das ABC und das Einmaleins“, sagte Dolezych. Dass sehr vielen Jugendlichen ein grundlegendes Marktverständnis fehlt, hatten Studien und Umfragen zu diesem Thema gezeigt.
Wirtschaftswissen gehöre frühzeitig in die Schule, forderte Dolezych. Die IHK stehe als Partner bereit, indem sie mit Unternehmern in die Schulen gehe, Partnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen organisiere und Berufsinformationen sowie Unterrichtshilfen zu wirtschaftlichen Grundfragen ermögliche.
Ehrengäste der diesjährigen Preisverleihung waren Fußball-Nationalspielerin Annike Krahn und BVB-Star Neven Subotic. Der erste Platz und 3.000 Euro gehen an das Ruhrtal-Gymnasium Schwerte. Das Preisgeld wird von der „Dolezych GmbH & Co. KG“ gestiftet. Das Ruhrtal-Gymnasium in Schwerte wurde ausgezeichnet für seinen Ansatz rund um die Schülerfirma „CrapCases“. 16 Schüler (Jahrgangsstufe 9) stellen in Eigenregie modische Schutzhüllen für Smartphones her und verkaufen diese. Vor allem bei der Finanzierung des Startkapitals, beim Marketing und Corporate Design zeigten die erfolgreichen Jungunternehmer großes kreatives Engagement.
Der zweite Platz und das Preisgeld von 1.500 Euro gehen an die Adolf-Schulte-Schule. Die Schüler der Jahrgangsstufe 7 entwickelten einen internen Berufsparcours, um sich besser auf kommende Aufgaben in einer der Schülerfirmen der Adolf-Schulte-Schule vorbereiten zu können. Die Kinder sollen durch praktische Erfahrungen erkennen, über welche Fähigkeiten und Kompetenzen sie verfügen und welcher Beruf am besten zu ihnen passt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.