EHC Dortmund: Aufstiegsrunde in Griffweite

Anzeige
Lukas Pek. (Foto: privat)
Der Eishockey-Oberligist EHC Dortmund hat weiterhin gute Chancen, die Aufstiegsrunde zu erreichen. Dazu legten die Dortmunder den Grundstein im Heimspiel gegen die Königsborner Bulldogs. 873 Zuschauern bejubelten im Eisstadion an der Strobelallee am Ende einen 8:3-Erfolg und damit verbunden den Sprung auf den sechsten Tabellenplatz.
Der EHC musste zunächst einem Rückstand (1:2, 36. Minute) hinterherlaufen, dreht dann aber auf. Bis zur 52. Minute gelangen sechs Treffer in Folge und der Widerstand der Gäste war endgültig gebrochen. Zwar konnten die Gäste noch einmal auf 7:3 verkürzen, doch fünf Minuten vor Ende der Partie netzte Thomas Gabler zum Endstand von 8:3 ein.
„Für uns war das heute ein ganz schweres Spiel, man hat der Mannschaft angemerkt wie nervös sie war. Im letzten Drittel ist dann der Knoten geplatzt und wir haben das Spiel verdient gewonnen. Ich bin sehr stolz auf mein Team“, kommentierte Trainer Krystian Sikorski die Leistung.
Nichts zu holen gab es dagegen bei den Kassel Huskies, der EHC unterlag deutlich mit 2:10. Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Mit einem 4:0 nach dem ersten Drittel, war die Partie praktisch schon gelaufen. Im zweiten Drittel konnten die Gastgeber auf 8:1 erhöhen. Lediglich im letzten Drittel, konnten die Elche dagegenhalten und das Spiel endete leistungsgerecht mit 10:2. Den letzten Treffer für die Dortmunder markierte Lukas Pek.

Der Blick ist jedoch nach vorne gerichtet, sind doch am Freitag, 28. Dezember, die Löwen aus Frankfurt zu Gast im Eisstadion an der Strobelallee.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.