09.05.2013: DJK Eintracht Dorstfeld vs. Hammer SC 1:2; Marnie Hudde bleibt Dorstfelderin

Anzeige
Dortmund: Sportplatz Am Wasserfall | Am Donnerstag, den 09.05.2013, musste die 1. Frauenmannschaft der DJK Eintracht Dorstfeld im Meisterschaftsnachholspiel gegen den Hammer SC leider eine 1:2-Niederlage hinnehmen.
Bereits in der 10. Spielminute ging Hamm mit 0:1 in Führung. Die Dorstfelder Hintermannschaft wurde bei einem Tempogegenstoß der Gäste ausgehebelt, so dass eine Stürmerin alleine auf das Dorstfelder Tor zueilen konnte und mit einem Heber erfolgreich war.
Nach diesem Schock rissen die Dorstfelderinnen die Partie immer mehr an sich und kamen folgerichtig zu eigenen Chancen. In der 16. Minute zielte Jule Oermann mit einem Schuss aus der 2. Reihe nur knapp am Hammer Tor vorbei.
Die größte Dorstfelder Ausgleichschance folgte in der 40. Minute. Yasmin Harpeng setzte sich schön am linken Flügel durch und legte den Ball quer vor das Hammer Tor, wo Jessica Gottlob leider um Millimeter den Ball und damit die Ausgleichschance verpasste. So blieb es beim 0:1 als Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit merkte man den Dorstfelderinnen noch mehr an, dass sie auf keinen Fall gewillt waren, die Partie zu verlieren. Von der ersten Minute an wurde ein regelrechter Dauerdruck auf das Hammer Tor entfaltet, was bereits in der 47. Minute mit dem 1:1-Ausgleich belohnt wurde. Ljuba Kosolapov schoss kraftvoll auf das Hammer Tor, so dass die Torhüterin diesen Ball zwar abwehren konnte, aber auch nicht festhalten konnte. Elena Schmidt nutzte dies aus und versenkte den Ball im Hammer Tor.
Durch den hohen Druck, waren die Dorstfelderinnen natürlich auch ein wenig konteranfällig. So hatten sie etwas Glück, dass Hamm in der 50. Minute einen solchen Konter nicht erfolgreich abschloss.
In der 60. Minute gab es für Dorstfeld schließlich in ca. 20 Metern Entfernung vom Hammer Tor einen Freistoß. Laura Schmidt schritt zur Ausführung und hatte Pech, dass ihr schöner Schuss nur gegen die Latte des Hammer Tores knallte.
Auch die nächste Chance in der 63. Minute gehörte wieder den Dorstfelderinnen. Diesmal zielte Jessica Dobring mit einem Schuss aus der 2. Reihe nur knapp am Tor der Gäste vorbei.
Die Dorstfelderinnen strebten weiter nach der Führung, die aber einfach nicht gelingen wollte. So holte die Hammer Torhüterin in der 77. Minute einen Schuss von Elena Schmidt mit einer schönen Parade aus der linken unteren Ecke ihres Tores.
Dann bewahrheitete sich in der 79. Minute leider eine alte Fußballwahrheit: Wer seine Chancen nicht nutzt, wird bestraft! Nach einer Ecke für Hamm wurde der Ball zu kurz abgewehrt, so dass der zweite Ball in Form eines Schusses in die linke Ecke des Dorstfelder Tores zum 1:2 einschlug.
Die Dorstfelderinnen zeigten Charakter und versuchten nun wenigstens noch den Ausgleich zu erzielen. Auch dies wollte aber nicht gelingen. Mit einem schönen langen Pass schickte Elena Schmidt ihre Mitspielerin Jessica Krause steil auf den rechten Flügel, die gekonnt in den Hammer Strafraum passte. Dort gelang es der aufgerückten Stephanie Werth jedoch leider nicht, erfolgreich zum Torabschluss zu kommen.

Fazit: Nach einer durchaus ansprechenden Leistung haben die Dorstfelderinnen eine unglückliche Niederlage erlitten. Das große Dorstfelder Manko war bei diesem Spiel die mangelhafte Chancenverwertung, während das gut mitspielende Team aus Hamm die relativ wenigen Chancen eiskalt verwertete. Die Dorstfelderinnen sollten dieses Spiel zügig abhaken. Bei etwas mehr Konzentration bei der Chancenverwertung werden die nächsten Spiele sicherlich positiver enden.

Marnie Hudde bleibt Dorstfelderin:

Im Sommer 2012 wechselte Marnie Hudde von der SG Lütgendortmund nach Dorstfeld und wollte nach einer schweren Knieverletzung ein erfolgreiches Comeback starten. Leider hatte sie Pech und verletzte sich erneut erheblich. Nun geht es aber wieder bergauf und Marnie kann nun allmählich wieder angreifen. Dies wird sie in Dorstfeld tun. Gestern gab sie am Rande der Dorstfelder Partie gegen Hamm ihre Zusage zur Saison 2013/2014.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.