Pinke Schuhe - Nach fast 2 Jahren Endstation documenta 14

Anzeige
Im August 2015 zur Flüchtlingskrise find die Idee an zu wachsen linke Schuhe für eine Kunstinstallation zu sammeln. Durch einen Aufruf im Internet und in der lokalen Presse kamen schnell einige zusammen und so wurden Mitte September zur OpenAir Ausstellung ART in the Park, die erste Installation mit gerade einmal 42 Schuhen präsentiert.
Danach folgten dann Aktionen vor der Kunstsammlung NRW, dem K21 und dem Düsseldorfer Landtag. Bei jeder Installation dabei, ein Plakat mit 10 Fragen zum Thema Flucht, ohne Antworten.
Motiviert durch die Veröffentlichungen in Presse und Fernsehen wuchs schnell der Gedanke, die ,,Pinken Schuhe - where do you come from..." weiter wandern zu lassen. So kam es, dass sie bei einer Amerikareise in New York und Boston zu sehen waren. Schnell boten sich auch Künstlerkollegen an, Schuhe mitzunehmen und zum Beispiel in Kanada, Puerto Rico, Australien oder Afrika zu fotografieren.
Im November kam es dann zu einer Liveperformence in der Kultsendung WestArt im WDR, die noch einmal für große überregionale Aufmerksamkeit sorgte.
In den letzten Wochen gingen die Schuhe dann noch in Deutschland auf Tour, sodaß die Kunstinstallation schließlich auf allen Kontinenten der Welt und in jeder Landeshauptstadt zu Gast waren.
Großes Finale mit allen 200 pinken Schuhen war dann am vergangenen Sonntag ein Auftritt bei der documenta 14.
Direkt neben der Neuen Galerie in Kassel zogen die auffällig lackierten Schuhe sofort die Blicke der Besucher an. Es kam zu sehr interessanten Gesprächen und positiven Rückmeldungen zu der Kunstinstallation und die 10 Fragen auf der Tafel ließen viele mit einem nachdenklichen Gesichtsausdruck zurück.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.