Flutlichter - der Name ist Programm

Anzeige
Christoph Buckstegen hat mit "Flutlichter" sein zweites Buch veröffentlicht. Foto: Jörg Terbrüggen

Es ist nicht das, was man sich unter einem Fußballbuch vorstellt. Und dennoch wäre „Flutlichter“ ohne den Fußball erst gar nicht zustande gekommen. Zwar fehlt der jubelnde Fan oder der klasssiche Zweikampf, dafür steht das grelle Scheinwerferlicht der Stadionmasten im Mittelpunkt des Fotografen.

Wer schon einmal ein Abendspiel unter Flutlicht im Stadion erlebt hat, der kennt diese einzigartige Atmosphäre. Vier Betonmasten mit unzählen Strahlern thronen über den Ecken der Steh- oder Sitzplätze und setzen das Geschehen auf dem grünen Rasen ins rechte Licht. Schon von weitem sind sie zu erkennen, werfen die Scheinwerfer ihr grelles Licht auf so manch verlassene Straße oder menschenleeren Park.
Doch wer mit offenen Augen über Waldwege, auf Bürgersteigen oder durch unzählige unbekannte Straßen wandert, der kennt diese Szenerie, wenn ein Hauch des Flutlichtes auch den letzten Winkel noch erleuchtet. Und genau diese Momente hat der Halderner Christoph Buckstegen in seinen Bildern eingefangen. Es sind Momentaufnahmen, die während eines Fußballspiels entstanden sind, ganz ohne Mensch und Ball. Es ist die verlassene Straßenbahnlinie, die noch kurz zuvor die Fans in den Straßenbahnen zu Hunderten Richtung Stadion gebracht hatte. Es sind die Häuser, die rings um die Stadien stehen und im Licht der Scheinwerfer plötzlich im Rampenlicht stehen.
Parkplätze, deren Namen nur die Eingeweihnten kennen, Fußwege, die man als Abkürzung zum Stadion nimmt, der einsame Mannschaftsbus auf dem Parkplatz hinter dem Stadion, der mit Blättern übersähte Waldweg oder die durch das Licht sich im Wasser spiegelnde Kleingartenanlage. Der Fan kennt diese Bilder, weil er sie selbst schon viele Male gesehen hat. Er taucht ein in die außergewöhnliche Atmosphäre und hört im Hintergrund die Fangesänge aus dem Stadion.
„Mich hat das Licht immer fasziniert“, erzählte Buckstegen bei der Präsentation des Buches. Er habe sich dieses Mal umgedreht und das fotografiert, was das Licht noch beleuchtet hat. „Es gibt dieses Licht leider nur noch in den alten Stadien mit alten Flutlichtmasten. Es ist ein aussterbendes Phänomen.“ Im Dezember 2012 entstand das erste seiner Bilder, im April diesen Jahres das letzte.
Christoph Buckstegen hat Hinterhöfe fotografiert, an denen er im Hellen wahrscheinlich vorbeigelaufen wäre, ohne sie zu bemerken. Alte Stadionmauern wie in Nürnberg, mit Erdhügeln bedeckte Tennisplätze in Freiburg oder die nicht bekleidete Dame auf dem Sockel eines Steines in Darmstadt. Es sind einzigartige Momentaufnahmen, die selbst manchem Fußballfan so auf dem Weg zum Stadien nie aufgefallen sind. Flutlichter - der Titel ist hier Programm.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.