Rad(Er)fahren in Kettwig

Anzeige

Zehn weißrussische Schüler und Schülerinnen aus der "Schule Nr. 2" in Zhodino waren auf Einladung der Initiative Tschernobyl-Kinder mit ihren Vorsitzenden Norbert Flör zehn Tage lang Gast in Kettwig und Umgebung.

Die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren, legten zusammen mit den Deutschlehrerinnen Elena Puzyna und Elena Valko 150 Kilometer mit dem Fahrrad zurück. Thema der Radreisen waren dabei Umweltschutz und Energieeinsparung – Themen die seit der Agenda 21 der UNCED auch in Weißrussland zunehmend Interesse finden. So wurde mit Hilfe der Initiative Tschernobyl-Kinder eine Fahrradwerkstatt in der 70000 Einwohner zählenden Industriestadt der Minsker Region gegründet.

Seit drei Jahren werden in Zhodino auch Bordsteine abgesenkt und Fahrradwege errichtet. Ein neu gegründeter Fahrradclub, der im Gebäude der Fahrradwerkstatt seine Bleibe findet, leistet bei der Wiederentdeckung des Fahrrad als wichtiges Verkehrsmittel wertvolle Hilfe.Foto: privat
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.