Abriss bestimmt Kupferdreh und Heisingen

Anzeige
Zwei Abrissmaßnahmen starteten nun nach Jahren des Verfalls in Kupferdreh und Heisingen. Drei Jahre Geduld müssen die Bürger vor Ort beim Neuaufbau der Kampmannbrücke noch haben. Die ersten Abrissarbeiten mit dem Bagger sind jetzt schon für die Wochenendspaziergänger an beiden Seeufern ein beliebtes Fotomotiv. Auf Heisinger Seite wartet mittlerweile auch der Bagger auf seinen Einsatz. Hier wird das ehemalige Schullandheim an der Oberen Aue am See abgerissen. Seit Jahren vergammelte das Gebäude. Kita-Pläne und eine Vermarktung - so sollte zum Beispiel ein Radfahrerhotel entstehen - scheiterten. Alles kommt jetzt weg! Die Natur soll hier bald das Bild bestimmen. 9.000 Quadratmeter Fläche werden so als Ausgleich im Landschaftsschutzgebiet angerechnet - als Ersatz für die Asylbebauung des ehemaligen Kutelgeländes in Werden.
Fotos: Lukas
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.