Assindia Cardinals wollen nach 81:0 am Sonntag den ersten Auswärtssieg

Anzeige
 

Assindia Cardinals fegen die Aachen Vampires mit 81:0 vom Feld und sind Sonntag in Dortmund zu Gast

Die ASSINDIA CARDINALS spielten sich im ersten Heimauftritt gegen die Aachen Vampires ihren Frust nach der Niederlage in der Vorwoche von der Seele und schickten die völlig chancenlosen Gäste mit 81:0 vom Feld. Bereits in der ersten Aktion nach dem Kick-off schickte Quarterback Fabian Schorn mit einem Pass über 40 Yards Wide Receiver Patrick Klein auf die Reise und es hieß nach weiteren 40 Yards 6:0.

„Die Mannschaft war absolut fokussiert und konzentriert. Wir wollten zeigen, dass es in Langenfeld nur ein Ausrutscher war und dies ist uns recht eindrucksvoll gelungen“, war Headcoach Carsten Weber diesmal mit seinem Team zufrieden. Die „Men In Blue“ waren in allen Belangen überlegen und sprühten nur so vor Spiellaune. Gerade die Rückkehrer Schorn, Klein und Zorz spielten die Defensive der Vampire immer wieder schwindelig. Gab es keine längere Passmöglichkeit, nutze Runningback Julian Zorz immer wieder Lücken in der Aachener Defense. 47:0 hieß es bereits zur Halbzeit, am Ende wurden es insgesamt 709 (342 Rush – 367 Pass) Yards für die Cardinals Offense.

Das Bild auf dem Feld änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht. Die Cardinals waren mehr als deutlich der Herr auf dem eigenen Rasen und die Coaches konnten alle Spieler einsetzen. Hat man beim Endergebnis von 81:0 natürlich zunächst die erzielten Punkte im Blick, wusste Carsten Weber aber auch die Defense nicht außen vor zu lassen. Nur 93 Yards der Gäste ließ man insgesamt zu und hielt hinten dicht: „Die Defense hatte schon in der letzten Woche nicht so schlecht gespielt, heute hat sie sich die Null verdient. Wir haben vier Quarter Football gespielt, darüber bin ich sehr froh. Wir machen noch nicht alles gut aber sind auf dem richtigen Weg.“

Der Auftritt gegen Aachen unterstreicht auf jeden Fall die Ambitionen der Cardinals, in der Regionalliga NRW oben mitzuspielen. Die Aufgaben werden in den nächsten Wochen nicht leichter, da kam der Auftritt gegen Aachen bei allen gut an, doch Headcoach Carsten Weber bremst: „Es war gut, wie die Mannschaft reagiert hat, aber es war nur ein Spiel. Jetzt müssen wir in dieser Woche wieder hart arbeiten, denn mit Dortmund wartet ein Gegner, der sehr unangenehm werden kann. Trotz unserer guten Leistung und des Ergebnisses gegen Aachen, die nächsten Spiele werden keine Selbstläufer.“

Assindia Cardinals – Aachen Vampires 81:0 (20:0 | 27:0 | 13:0 | 21:0)
Die Punkte: Julian Zorz (24), Patrick Klein (18), Tobias Lupp (13), Tobias Nick (12), Jan Lamers (6), Jordev (6), Wetzel (2)

„Men In Blue“ sind am Sonntag bei den Dortmund Giants zu Gast

Für die ASSINDIA CARDINALS gab es keine Zeit, den 81:0 Erfolg gegen Aachen ausgiebig zu feiern. Bereits am kommenden Sonntag steht die nächste Aufgabe auf dem Programm. Mit dem Spiel bei den Dortmund Giants (15 Uhr Mendessportanlage) haben die „Men in Blue“ ein Auswärtsspiel bei einem durchaus unbequemen Gegner zu absolvieren.

In Dortmund soll es den ersten Auswärtserfolg der Cardinals geben, der die „Men in Blue“ im oberen Bereich der Tabelle etablieren würde. Dabei erwartet Headcoach Carsten Weber einen physisch starken Gegner: „Sie werden vor allem auf der „Line“ sehr unnachgiebig sein und versuchen, uns unter Druck zu setzen. Wir müssen hart dagegen halten aber wir sind vorbereitet und werden auch entsprechend gegenhalten.“ Es wird also ein völlig anderes Spiel, als zuletzt gegen Aachen. Es wird auch Geduld in der Offense gefragt sein. „Wir müssen schon geduldig in der Offense auf unsere Chancen warten. Dann werden wir auch zum Zug kommen“, ist sich der Headcoach sicher.

Mit der Rückkehr der Stammkräfte in der Offense kam auch die Sicherheit in das Team zurück. Carsten Weber: „Auch wenn wir im ersten Spielzug gegen Aachen nicht gepunktet hätten, viel geändert hätte es wohl am Spielverlauf nicht. Es ist gut, fast alle Spieler wieder an Bord zu haben.“

Den Gegner aus Dortmund, der das Auftaktspiel in Remscheid 0:16 verloren hat, einschätzen, fällt in der frühen Saisonphase der Cardinals Coachescrew allerdings schwer. In Dortmund hat sich nach der letzten Saison einiges verändert.
Headcoach Carsten Weber und die Cardinals werden die Giants ganz sicher nicht unterschätzen: „Dortmund hat einen neuen Headcoach und einiges am Kader verändert. Es sind junge Spieler dazu gekommen. Es ist ein Gegner, den wir ganz sicher nicht unterschätzen werden. Wir haben gut in dieser Woche gut und konzentriert trainiert und sind bereit für die Giants.“

Nächstes Spiel der Assindia Cardinals
Dortmund Giants - Assindia Cardinals
11.Mai 2014 Kick-off 15 Uhr Mendessportanlage / Dortmund Fredenbaum
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.