In der Rathaus Galerie Essen trafen sich die Marathonis und die Hobbyläufer

Anzeige
Start zum Essener WAZ-Citylauf am Kennedyplatz. 550 Athleten machten mit...
 
Fachlicher Smalltalk vor der Startsirene mit der in Essen wohnenden Duathletin Annika Vössing (Oberhausener TV), Jochen Rieseberg und Katharina Kücken (beide vom CrossFit Kader Essen).
 
Der führende Marathoni kommt aus der Rathaus Galerie gelaufen: Es ist der Essener Matthias Graute.

Alles in allem 7.841 Läufer liefen beim 3. Vivawest-Marathon - ein neuer Teilnehmerrekord. Davon rannten 550 beim 1. Essener WAZ-Citylauf. Der Tod eines Teilnehmers überschattete den Lauf.

Das Wetter war für die 7.841 Läufer beim 3. Vivawest Marathon optimal: Kein Regen, dafür Sonne pur, aber frische Temperaturen mit kühlem Wind. So war die gute Resonanz mit dem neuen Teilnehmerrekord von fast 8000 vorgegeben. Rund 1000 Athleten hatten sich für die klassische Marathondistanz von 42,195 Km entschieden, 3500 Sportler „begnügten“ sich mit der halben Strecke. Zahlreiche Staffeln liefen mit – so der Sparkasse-Schulklassen-Marathon - und mehrere Rennen über die Mittelstrecken 10000 und 5000 Meter reicherten den Marathon-Tag an. In Essen gab es zum ersten Mal den WAZ-Citylauf, der über 7,8 Kilometer ab Kennedyplatz durch die nördliche City und „mit Gegenverkehr“ durch die Einkaufmalls der Rathaus Galerie führte.

Mit einem Vorsprung von 17 Minuten gewann Matthias Graute vom Triathlon-Club Essen 84 souverän das Marathon-Rennen in der Zeit von 2:29:50 Std. Er distanzierte den Zweitplatzierten Muharrem Yilmaz vom Ayyo-Team Essen (2:47:00 Stunden) um gut 17 Minuten, der wiederum sieben Sekunden vor dem Drittplatzierten Marian Bunte aus Köln ins Ziel am Musiktheater in Gelsenkirchen lief. Bei den Damen war Eva Offermann (Herzogenrath) die schnellste und blieb als einzige Frau unter drei Stunden (2:56:47 Std.).
Ein tragisches Unglück sorgte für große Betroffenheit bei dieser Sportveranstaltung. Ein 30-jähriger Halbmarathon-Läufer brach auf der Strecke nach 19 Kilometern, also kurz vor dem Ziel, zusammen und verstarb. Trotz der Rettungsmaßnahmen, die von einem mitlaufenden Arzt sofort eingeleitet wurden und während des Krankentransportes und im Krankenhaus durch die Rettungssanitäter und Ärzte andauerten, verstarb der Teilnehmer. „Wir sind zutiefst betroffen, dass am heutigen Tage im Rahmen der Veranstaltung ein Sportler verstorben ist. Das ist unfassbar tragisch und äußerst traurig. Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Angehörigen, denen wir im Namen aller unser tiefes Mitgefühl aussprechen“, so Philipp Weber vom Veranstalter MMP.
*
Sonntag, 17. Mai morgens kurz nach neun: In der Rathaus Galerie Essen warten ein paar Dutzend Zuschauer, die sich als Frühaufsteher sehen und die erst eine Stunde später durch zahlreiche Fans mit Rasseln und Trötern Verstärkung erhalten. Dabei hatten doch Centermanager Ralf Gertz und seine Mitarbeiter sowie ein großes Team des Sportausstatters Decathlon aus dem Shoppingcenter schon Stunden vorher für die Marathonis ein „sportliches Wohnzimmer“ gemacht.
Während die letzten Arbeiten vor Ort liefen, waren die Läuferinnen und Läufer kurz nach neun bereits am Gelsenkirchener Musiktheater gestartet. Dann kam acht nach zehn der führende Läufer durch die Einkaufsmall. Es war der Essener Matthias Graute vom Triathlon-Club 84. Lächelnd lief er aus der Rathaus Galerie auf die Porschekanzel, wurde mit Pauken und Trompeten einer exotisch aussehenden Sambagruppe lautstark begrüßt, rannte am großen Decathlon-Infostand – aber auch an der Verpflegungsstation vorbei, ohne Wasser oder Bananen zu fassen. Athlet Matthias ist eben in einer Topform und benötigte nach rund einem Viertel der Strecke noch keine Stärkung oder Erfrischung.

Von der Essener Innenstadt führte der Marathon zum Firmengelände des Alu-Hütte der Firma Trimet unweit des Essener Stadthafens. Durch die Werkshalle liefen die Marathonis, eine ganz besondere neue Teilstrecke des Vivawest-Marathons.
Rund 3.500 Läufer absolvierten die Halbmarathondistanz. Bei den Herren siegte der aus Eritrea stammende Solomun Eyob mit einer Zeit von 1:09:49. Den zweiten und dritten Platz belegten der in Essen lebende Tunesier Mehdi mit 1:10:09 und Malaba Tchendo aus Togo mit 1:10:40. Bei den Damen siegte die ebenfalls aus Eritrea stammende Mealat Bemane in 1:21:34 vor Angela Moesch in 1:27:38 und der Lokalmatadorin Claudia Mordas in 1:30:24. (SG Wenden) in 3:04:25 Stunden vor Ina-Pascale Radix in 3:13:27 Stunden.

Eine Premiere gab es in der Innenstadt: Beim Vivawest-Marathon gab es ein besonderes Angebot für Hobbyläufer - den WAZ-Citylauf. Gute Laune herrschte am Start auf dem Kennedyplatz, wenn auch die Resonanz bei der Sportparty noch zu wünschen übrig ließ. Die Bambinis rannten fast um ihr Leben und manch einem wird schwindlig gewesen sein angesichts der vielen Runden auf dem 120-Meter-Rundkurs, die freiwillig absolviert werden konnten. Manch ein Kind lief mehr als 100 solcher Runden im Kreis…

Beim Citylauf über 7800 Meter gab es mit 550 Teilnehmern eine gute Resonanz. Um punkt eins am Mittag ertönte am Kennedyplatz die Startfanfare - da setzte sich der Tross vieler motivierter Läufer bei bester Stimmung und optimalem Frühlingswetter in Bewegung. Firmen, Gruppen, Vereine und viele Freizeitläufer starteten.

Zahlenmäßig – das verrieten die eigens gedruckten T-Shirts – hatte das Bar Celona-Team die Überhand. Sportlich stark die Läufer des CrossFit Kaders Essen, die sich bei der Sportwoche „Sport vor Ort“ in der Rathaus Galerie angemeldet hatten und ihre Fitness gut unter Beweis stellten. Katharina Kücken wurde 5. bei den Damen. Aber auch andere Gruppen, wie der Verein FC Kray, das Physiotherapeuten-Team von Zetzmann oder die „Klinikschnecken“, Mitarbeiter einer Klinik, das Team der örtlichen CDU (T-Shirt „Wo wir sind, ist vorne…“) und ihr Betreuer OB-Kandidat Thomas Kufen, die Decathlon-Mitarbeiter aus der Rathaus Galerie und viele mehr. Die knapp 8 Kilometer lange Strecke führte vom Kennedyplatz durch die nördliche Innenstadt bis zum Krupp-Gürtel und zurück und endete – nach einer Schleife in der Rathaus Galerie mit läuferischem Gegenverkehr, wieder am Kennedyplatz.
Beim 1. WAZ-Citylauf über 7,8 km in Essen siegte mit Bastian Kexel (26:03 Minuten) ebenfalls ein Essener. Beste Läuferin wurde Annika Vössing, namhafte Duathletin aus Essen, die sich bei "Sport vor Ort" in der Rathaus Galerie ihren Fans vorstellte.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.