„Ich ess‘ gar nicht so viel!“

Anzeige
  „Höre ich diesen Satz, empfehle ich eigentlich immer, einfach mal aufzuschreiben, was man so alles isst und vor allem auch trinkt. Da kommen dann eigenartige Sachen bei raus. Und meist nichts Gutes!“, weiß Silke Kayadelen. Die Werdener Fitness- und Abnehm-Expertin kennt sich aus – auch bei der am Freitag startenden neuen Staffel von „The biggest Loser“ auf Sat 1 ist sie erneut als Trainerin mit von der Partie.


Zehn Wochen wurde im vergangenen Jahr in Andalusien gedreht. Zehn abnehmwillige Kanditaten-Pärchen versuchen in dieser Zeit unter anderem mit Hilfe von Kayadelen ihr Gewicht zu reduzieren. „Das ist ab einer gewissen Gewichtsklasse nicht einfach. Neben einer Umstellung der Ernährung, kommt ein speziell auf die Bedürfnisse von sehr „schweren“ Menschen abgestimmtes Sportprogramm.“
Und damit kennt sich Kayadelen besonders gut aus. Bereits vor einigen Jahren startete sie im Alten Bahnhof Kettwig mit speziellen „Molli-Fitness-Kursen“. Der Erfolg stellte sich schnell ein - die Kurse waren im Handumdrehen ausgebucht. Mittlerweile betreibt die ehemalige Taekwondo-Leistungssportlerin in Werden an der Ruhrtalstraße ein Abnehm- und Sport-Center. „Das ist mir nach wie vor ein wichtiges Anliegen. A und O ist immer der Wille der Teilnehmer. Und den müssen sie auch immer selber mitbringen!“

Selbst habe sie vor einigen Jahren auch ein paar Kilo mehr auf die Waage gebracht. „Um die 80 Kilo können das gewesen sein - auf jeden Fall zu viel. Ich weiß also, wovon ich spreche.“
Klassischer Fehler sei die Kombination aus dem falschen Essen/ Trinken und zu wenig Bewegung. „Eigentlich ist die Rechnung ganz einfach. Ich muss mehr verbrauchen, als ich zu mir nehme. Aber: Gar nichts zu essen, macht es in der Regel nur noch schlimmer. Der gesamte Stoffwechsel schaltet dann auf Hungersnot um. Dann geht nichts mehr. Wir müssen im Prinzip wieder lernen, unser Essen zu genießen - gutes Essen: Obst, Gemüse, ein gutes Fleisch ... und nicht alles nur in uns reinstopfen.“

Essen muss man auch
genießen können

Etwas, das auch die Biggest-Loser-Teilnehmer wieder lernen müssen. „Neben dem speziellen Sportprogramm lernen unsere Kandidaten auch viele neue Dinge zum Thema Ernährung. Wir gehen beispielsweise gemeinsam einkaufen - verpflegen müssen sich die Kandidaten nämlich selbst.“

Für sie sei die Teilnahme an einer Fernsehsendung nach wie vor spannend - wenn auch mit viel Organisation verbunden. „Wenn ich zehn Wochen in Andalusien drehe, sollte ja zum Beispiel auch mein Studio weiter betreut sein. Nichtsdestotrotz macht das unglaublich viel Spaß - und die Kandidaten wachsen einem immer sehr ans Herz. Zu Vielen aus den vergangenen Staffeln habe ich immer noch Kontakt - wir hören regelmäßig voneinander!“
Was in den zehn Wochen des vergangenen Herbstes in Andalusien genau passiert ist - das kann und darf Silke Kayadelen natürlich noch nicht verraten. Wer jetzt neugierig geworden ist: „The biggest Loser“ startet am kommenden Freitag, 22. Februar, um 20.15 Uhr auf Sat 1.

Und wer weiß - vielleicht kommt der eine oder andere Zuschauer ja auch auf den Geschmack - für gute Vorsätze ist es nie zu spät!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.