SV Zweckel erwartet den Traditionsverein SpVgg Erkenschwick.

Anzeige
Wie sagt man so schön, Totgesagte leben länger. Vielleicht gilt das auch für den SV Zweckel.
Am Sonntag steht für den SV Zweckel ein sehr schweres Spiel gegen die SpVgg Erkenschwick auf dem Programm. Im Hinspiel konnten die Grünhemden ein 3:3 gegen die heimstarken und auch zu Hause ungeschlagenen Erkenschwicker erreichen. Drei Tore in Erkenschwick zu erzielen, dass war schon klasse. Mit etwas Glück hätte man das Spiel auch mit 3:2 gewinnen können, aber in der 78. Minute machten die Schwicker mit dem dritten Tor den Grünhemden einen Strich durch die Rechnung. Ob es diesmal für die Grünhemden zu einem Sieg auf heimischen Boden langt bleibt abzuwarten. Der SV Zweckel steht auf den letzten Tabellenplatz und somit mit dem Rücken zur Wand. Aus dieser Sicht wäre es schon eine riesige Überraschung, wenn die Jungs gegen eine über die ganze Saison stark spielende Erkenschwicker Mannschaft punkten könnten. Der Traditionsverein steht zur Zeit mit 51 Punkten und einem Torverhältnis von 46:26 Toren auf den 5. Tabellenplatz.
Schon Anfang der Saison klang durch, dass die SpVgg Erkenschwick einen Aufstieg in die Regionalliga nicht anpeilt. Sie haben diese Ziel wohl ganz im Focus zum
100 Jährigem Vereinsjubiläum 2016 gestellt. Wünschen wir diesen herrlichen Traditionsverein alles Glück damit sie ihr Ziel erreichen werden.
So wie es aussieht , ist man voll dabei die Spielerverpflichtungen für die nächste Saison rechtzeig abzuwickeln. Der überwiegende Teil des Teams wird auch in der nächsten Saison den Erkenschwickern die Treue halten.
Für den SV Zweckel heißt es jetzt erst einmal, die noch 5 ausstehenden Spiele so zu gestalten, um weiter in der Oberliga antreten zu können. Es ist nicht zu leugnen, es wird ein verdammt harter Abstiegskampf für die Jungs. Aber solange Westfalia Herne sich nicht entscheidend absetzen kann, zählt für die Grünhemden jeder erkämpfte Punkt für den noch möglichen Klassenerhalt.
Trainer Günter Appelt wird wohl in dieser Trainingswoche mit seinen Schützlingen, aber auch alle Varianten durch gegangen sein, um am ende des Spiels nicht mit leeren Händen da zu stehen. Einer der wichtigsten Varianten wird wohl sein, wie man den besten Stürmer der Liga Stefan Oerterer ausbremsen kann. 24 Tore hat Stefan Oerterer auf sein Konto und fast in jedem Spiel ist er irgendwie immer an der richtigen Stelle um seine Bude zu machen. Die Abwehr um Normen Seidel weis, welch eine schwere Aufgabe auf sie zu kommt. Aber die Abwehr wird wieder alles geben und ist in der Lage, solch einen Stürmer auch mal die Fesseln anzulegen.
Natürlich kann das nicht nur die Abwehr alleine bewerkstelligen, sondern da muss am Sonntag auch eine enorm starke Mannschaftsleistung dazu beitragen und dann kann es auch mit etwas Zählbaren klappen.
Bleibt noch zu hoffen, dass sich die Verletztenliste verkleinert hat und keine weiteren hinzu gekommen sind, so dass Günter Appelt zum Anpfiff eine schlagkräftige Mannschaft auf den Platz schicken kann.

Nun Liebe Fußballfreunde sind auch wir Fans gefragt. Noch besteht die Hoffnung, dass die Grünhemden den Abstieg entrinnen können und deshalb kann es am Sonntag nur heißen, auf zur Daumann-Arena nach Zweckel.

Also bis Sonntag 15.00 Uhr. Packen wirs an.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.