Begeisternder Start ins Gladbecker Jazz-Jahr

Anzeige
Jazz-Frühschoppen beim Jazzclub Gladbeck im Foyer der Mathias-Jakobs-Stadthalle. Zum Start ins neue Gladbecker Jazz Jahr 2016 besetzten die Besucher sogar den letzten Stehplatz im proppenvollen Foyer der Halle. Foto: Kariger

Gladbeck: Jazz-Club Gladbeck | Boogie Connection brachte Stadthalle zum Kochen. Die Jazz-Saison 2016 ist eröffnet, mit einem Frühschoppen, der nur mit den Adjektiven riesig und sensationell umschrieben werden kann.

Im proppenvollen Foyer der Mathias-Jakobs-Stadthalle bot die Boogie Connection mit dem Pianisten Thomas Scheytt, mit Christoph Pfaff, Gitarre und Gesang sowie dem Drummer Hiram Mutschler wieder eine heiße, begeisternde Mischung aus Blues, Boogie, Ragtime und Rock 'n' Roll, die niemanden still sitzen ließ. Nicht nur die aus Essen, Düren und Mettmann angereisten Tanzpaare der Boogie Friend NRW kamen auf ihre Kosten, auch viele Besucher legten eine flotte Sohle aufs Parkett.

Das Live-Trio par excellence aus dem Breisgau zeigte, dass musikalische Perfektion nichts mit einschläfernde Routine zu tun hat, stellte das auch in der internationalen Szene bekannte das Trio unter Beweis. Da flogen musikalisch die Fetzen bei heißen Boogie- und Rockstücken wie „Johnny be good“ oder „Sweet Little Sixteen“, da gab es auch kehligen Blues mit einem Hauch Kajun-Musik, die Südstaaten-Flair nach Gladbeck brachte. Es wurde ein ganz breites musikalisches Spektrum dargeboten. Wohltuend dabei war, dass die Stärke der Drei ebenso in den leisen Tönen liegt.

Wenn Pianist Thomas Scheytt seine Triller und Tremoli aus der rechten Hand schüttelt und nahezu ekstatisch eins zu werden scheint mit seinem Klavier, ist das nur hörens-, sondern auch sehens- wert. Ihm und Christoph Pfaff mit seinem Gesang und seinem virtuosen Spiel auf der Gitarre und der Blues Harp merkt man ihr gegenseitiges Verständnis an und die gemeinsame musikalische Sprache, die den Stil und die Technik des Trios prägen, das in seiner Instrumentalbesetzung einzigartig ist und in Fachkreisen zu den Top-Formationen dieses Musikgenres gezählt wird.
Hiram Mutscher als gleichermaßen einfühlsamer und dynamischer Drummer rundet das harmonische Zusammenspiel des Trios ab.

Erst nach dreieinhalb Stunden und mehreren Zugaben – unter anderem „Roll over Beethoven“ - konnten die Musiker den Heimweg antreten. Das war in der Tat der angekündigte heiße Start in das Jazzjahr, so ganz nach dem Geschmack des Publikums.

Beim nächsten Jazzfrühschoppen im Februar wird, kündigte Jazzclub-Vorsitzender Wolfgang Röken an, Traditional Jazz von Rhein und Ruhr mit der Dusty Lane Jazzband geboten. Mitspielen wird dabei auch Klarinettist und Saxophonist Klaus Wegener, Leader der Climax Band Cologne.
Das gesamte Programm des Jazzclub Gladbeck ist auf der Internetseite www.jazzclub-gladbeck.de eingestellt.

Foto: Kariger
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.