IAA 2015 - Highlights der Automobilbranche

Anzeige
JAGUAR SUV F-Pace
 
Porsche 918 Spyder
Frankfurt: Messehallen | Vom 17. - 27 September die wichtigsten Premieren des Jahres in Frankfurt

Diese Messe ist der Kracher. Die wichtigsten Premieren 2015 der Automobilbauer stehen an. Neben Audi A4, BMW 7er, Mercedes GLC, Porsche 911 FL und Opel Astra K sind auch die Highlights von Jaguar F-Pace, VW Tiguan und Mercedes Concept zu sehen. Publikumsmagnet dürfte auf dieser Autoshow auch der neue Audi S4 TFSI werden. Besonders der SUV-Bereich erfreut sich vieler Neuvorstellungen. URA-PR bietet einen kleinen Überblick von vielen Neuerungen auf der IAA 2015.
Die legendäre Marke Borgward kehrt zurück. Mit dem 226 PS starken Allradler BX7 SUV, erhofft sich Borward einen nicht geringen Anteil am Markt. Der Startpreis wird bei 26.000 Euro liegen.
Mercedes zeigt die neue zweitürige C-Klasse auf dem Messestand. Im Vergleich zu seinem Vorgänger wächst das Coupé um knapp sechs Zentimeter in der Länge und um vier Zentimeter in der Breite. Auch der Radstand ist gewachsen. Im Vergleich zur Limousine ist das Fahrwerk des Coupés um 15 Millimeter tiefer gelegt. Der VW Golf Sportsvan wird sportlicher. Mit dem R-Line-Exterieur-Paket bekommt der Golf Sportsvan neu designte Stoßfänger mit Lüftungsgittern und Chrom-Elementen (vorn) im R-Line-Design sowie R-Line spezifische Lufteinlässe. Im Heckbereich ist zudem ein Diffusor im R-Line-Design integriert.
Weltpremiere für die Neuauflage des Smart fortwo Cabrio: Auf der IAA steht der offene Stadtflitzer im Rampenlicht. Der fortwo lässt sich entweder als offener Zweisitzer mit Faltschiebedach oder als Cabrio fahren. Jaguar präsentiert sein erstes SUV – oder Performance-Crossover, wie es die Briten nennen. Der dynamisch gezeichnete F-Pace mit einem cw-Wert von 0,34 soll vor allem Audi Q5, BMW X3 und Porsche Macan Konkurrenz machen. Auf Basis der aus dem XE und XF bekannten Aluminium-Architektur orientiert sich das sportliche SUV F-Pace am Design des Sportwagens F-Type, was besonders an den Rückleuchten deutlich wird Mit 4,73 Meter Länge übertrifft der F-Pace beispielsweise Audi Q5 und BMW X3. Der mit gut 2,87 Meter ebenfalls längere Radstand soll im Fond mehr Kniefreiheit schaffen als die Konkurrenz.
Im Vergleich zu seinem Vorgänger wächst der neue VW Tiguan um sechs Zentimeter, ist damit 4,49 Meter lang. Der Radstand legt um knapp acht Zentimeter auf 2,68 Meter zu, was den Passagieren im Fond zugute kommt: Sie haben künftig drei Zentimeter mehr Platz vor den Knien. Zudem ist der Neue drei Zentimeter breiter geworden, aber um drei Zentimeter flacher. Das bringt einen Kofferraumzuwachs von 145 Litern mit sich. Insgesamt passen 615 bis 1655 Liter ins Gepäckabteil. Die Rückbank ist asymmetrisch teil- und um 18 Zentimeter verschiebbar, die Neigung der Rückenlehnen lässt sich ebenso einstellen. Das Topmodell des S-Klasse Cabrios von Mercedes, wird die AMG-Version S 63 – erstmals in der Geschichte des Tuners wird ein S-Klasse Cabrio modifiziert. Ausgerüstet mit dem 585 PS starken 5,5-Liter-V8, dessen bis zu 900 Newtonmeter Drehmoment vor allem am Heck wirken, prescht der Frischluft-Flitzer in nur 3,9 Sekunden auf Tempo 100.
Porsche enthüllt den modellgepflegten 911 der Baureihe 991. Größte Neuerung: Sowohl Carrera und Carrera S werden mit Turbomotoren ausgerüstet. Optisch tut sich aber auch was: Vorne bekommt das Facelift eine schärfer gezeichnete Schürze mit größeren Luftkanälen und schlankeren LED-Tagfahrlichtern. Im Heckstoßfänger sorgen zwei zusätzliche Aussparungen für die Wärmeabfuhr aus dem Motorraum. Der ausfahrbare Spoiler hat nun Längs- statt Querlamellen. Darunter arbeiten ab dem Facelift 3,0-Liter-Turbo-Boxer in den Carrera Modellen. Am 12. Dezember 2015 wird der modernisierte Elfer zum Einstiegspreis von 94.344 Euro bei den Händlern stehen.
Messepremiere auch für den neuen BMW 7er. Dank großzügigem Einsatz von Carbon wird die neue 7er-Generation um bis zu 200 Kilogramm leichter als sein Vorgänger. Mit an Bord sind eine serienmäßige Luftfederung und eine Hinterachslenkung.
Deutlich rundlicher ist der neue Mercedes GLC. Um für den chinesischen Markt attraktiver zu sein, verzichtet der GLC auf die Ecken und Kanten des Vorgängers GLK und fügt sich optisch nahtlos ins aktuelle Markendesign von Mercedes ein. Die Front erinnert an die C-Klasse, am Heck leuchten LED-Lampen. Für die hemdsärmelige SUV-Optik trägt der GLC mattschwarze Radläufe. Der Marktstart des neuen GLC erfolgt im September 2015. Als Einstiegspreis ruft Mercedes 44.506 Euro auf – dafür gibt es den 211 PS starken GLC 250 4Matic.
Der Audi Q5, auf dem modularen Längsbaukasten (MLB) des VW-Konzerns, ist also so etwas wie der kleine Bruder des Q7. Und ähnlich selbstbewusst eingepreist – bei 36.500 Euro geht’s los. Weil aber kaum jemand Q5 mit Schaltgetriebe, Vierzylinder-Diesel und Frontantrieb fahren möchte, steht meistens eine 50 vor der Endsumme im Kaufvertrag.
Ein Besuch der diesjährigen Messe in Frankfurt lohnt sich besonders für ambitionierte Käufer von Neuwagenmodellen. Hier gibt es den Überblick fast aller Hersteller, bis auf Volvo. Tipp am Rande: Besucher sollten sich am besten mit bequemen Wanderschuhen ausrüsten. Der Weg durch die Hallen wird mit der Zeit lang und länger!
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.