Patiententag zum Thema Kopf-Hals-Tumore im KKH

Anzeige
Prof. Dr. Armin Laubert, Direktor der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde (Foto: privat)

Schneller sein als die Krankheit – aus diesem Grund richtet das Katholische Krankenhaus Hagen einen Patiententag zum Thema Kopf-Hals-Tumore aus.

„Oftmals werden Krebsgeschwüre in Rachen, Mundhöhle und Kehlkopf erst dann erkannt, wenn die Krankheit schon weit fortgeschritten ist“, sagt Prof. Dr. Armin Laubert, Direktor der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde. Deswegen soll am Donnerstag, 21. September, von 15 bis 17 Uhr ein Informationsnachmittag in den Veranstaltungsräumen gegenüber dem St.-Josefs-Hospital stattfinden.
„Wir wollen den Besuchern die Symptome näherbringen und sie über die veschiedenen Behandlungsmöglichkeiten informieren“, sagt Professor Armin Laubert. Es werden Vorträge inklusive Gesprächsrunde gehalten, außerdem werden auch Selbsthilfegruppen für Interessierte bereit stehen. Darüber hinaus haben die Besucher auch die Möglichkeit, diagnostische Hals-Ultraschallunter-suchungen durchführen zu lassen.
Fünf Prozent aller Krebserkrankungen sind Kopf-Hals-Tumore. Besonders bei Frauen ist die Tendenz steigend. Armin Laubert erklärt: „Andauernde Heiserkeit, Schluckbeschwerden und Halsschmerzen sind meist erste Anzeichen. Ist dazu noch ein Lymphknoten am Hals angeschwollen, sollte ein Arzttermin vereinbart werden.“
Die Veranstaltung ist kostenfrei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.