Ausgleich: Phoenix Hagen erkämpft sich Spiel vier

Anzeige
Hagen: Enervie-Arena | Phoenix Hagen hat einer herausragenden Saison ein weiteres Kapitel hinzugefügt: Nach einer hingebungsvollen, kämpferisch überragenden Vorstellung rangen die Feuervögel den Titelverteidiger Brose Baskets mit 95:89 (46:51) nieder und stellten so die Viertelfinalserie der Basketball-Bundesliga Playoffs auf 1:1. Vor 3.145 Zuschauern in der ausverkauften Enervie-Arena erzielte Adam Hess 28 Punkte.
Stimmungsvoll ging es zu zur ungewohnten Stunde (13 Uhr) am Vatertag. Beide Fan-Lager sorgten schon vor dem ersten Sprungball für Party-Stimmung vor den laufenden Kameras von SPORT1. Und auch das Spiel erfüllte von der ersten Sekunde alle Erwartungen. Mit ihrer intensiven, unorthodoxen Spielweise quälten die Hagener die Bamberger und konnten verhindern, dass die Gäste sich absetzen konnten.
Zwei Hagener bissen im Playoff-Fight besonders auf die Zähne: Davin White kämpfte mit Sprunggelenksproblemen aus Spiel eins. Und David Bell litt unter einer starken Erkältung. „Mein Dank geht auch an unseren Physiotherapeuten David Lopez und sein Team, die Davin fast Tag und Nacht behandelt haben, um ihn wieder fit zu bekommen“, sagt Trainer Ingo Freyer und zollt auch David Bell Respekt: „Er hatte die Hand heute eher am Taschentuch als am Ball. Aber er hat sich fantastisch durchgebissen.“
Die Viertelfinalserie steht damit 1:1. Spiel drei findet am Sonntag um 19.30 Uhr in der Stechert Arena statt. Spiel vier wird dann am kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr wieder in der Enervie-Arena ausgetragen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.