LWL-Klinik in der Haard begrüßt ihre neue Pflegedirektorin

Anzeige
Anne Rabeneck tritt ihren Dienst als Pflegedirektorin in der LWL-Klinik Marl-Sinsen und der LWL-Klinik Dortmund -Elisabeth-Klinik- an.

Kreis. Die neue Pflegedirektorin der Marler Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) sowie ihrer Dortmunder Schwesterklinik Elisabeth-Klinik, heißt Anne Rabeneck. Sie übernimmt ab sofort den Staffelstab von Gabriele Hermans-Wehland, die sich nach über dreißigjähriger Tätigkeit in leitender Funktion in den Ruhestand verabschiedet.

Damit ist Rabeneck verantwortlich für insgesamt 278 Mitarbeiter. Die Abgeordneten im LWL hatten die 51-Jährige Ende vergangenen Jahres zur neuen Pflegedirektorin bestimmt. "Gabriele Hemans-Wehland hat in der LWL-Klinik Marl-Sinsen und in der LWL-Elisabeth Klinik in Dortmund Großartiges geleistet", honorierte Anne Rabeneck das Wirken ihrer Vorgängerin. "Die Kolleginnen und Kollegen des Pflege- und Erziehungsdienstes nutzen hier ein breit gefächertes Fort- und Weiterbildungsangebot, das sich bundesweit sehen lassen kann." Dieses sei u.a. Grundlage für die professionelle und moderne multiprofessionelle Behandlung, in die sich der Pflege- und Erziehungsdienst mit zahlreichen Angeboten wie der Multifamilientherapie, dem Marte-Meo-Coaching und der Waldpädagogik einbringe. Sie werde sich dafür einsetzen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch weiterhin auf so hohem Niveau zu fördern und zu qualifizieren, so Rabeneck weiter. Dazu gehöre auch ihr persönlicher Einsatz im Rahmen der Ausbildung zur Fachkraft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, die bereits seit einigen Jahren sehr erfolgreich in Marl und Dortmund angeboten wird. Nach einer Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin arbeitete die gebürtige Brilonerin als Stationsleiterin, bevor sie an der Universität Paderborn ein berufsbegleitendes Studium zur Diplom-Pädagogin absolvierte. Rabeneck wechselt aus der LWL-Uniklinik Marsberg, wo sie unter anderem für die Bereiche Personalentwicklung, Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung zuständig war.

Hintergrund:
Die LWL-Klinik Marl-Sinsen für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie - und psychosomatik ist mit 119 vollstationären Behandlungsplätzen eine der größten Fachkliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Deutschland. Angeschlossen sind sechs Tageskliniken in Recklinghausen, Herne, Coesfeld, Borken, Gronau und Bottrop mit weiteren 70 Therapieplätzen. Behandelt werden Kinder und Jugendliche mit Störungen der psychischen Gesundheit im Alter von fünf bis 18 Jahren. Der Pflege- und Erziehungsdienst stellt 205 der 450 Klinikmitarbeiter.
Auch die LWL-Klinik Dortmund - Elisabeth-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik - bietet mit 35 vollstationären Behandlungsplätzen professionelle Hilfe für Kinder und Jugendliche mit psychischen Störungen. Die angeschlossene Tagesklinik verfügt über weitere zwölf Behandlungsplätze. In der LWL-Elisabeth-Klinik arbeiten 73 der insgesamt 125 Mitarbeiter im Pflege- und Erziehungsdienst.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.