Eine Ära geht zu Ende: Klaus Hennecke gibt HTV-Vorsitz ab

Anzeige
Blumen gab es für den scheidenden HTV-Vorsitzenden Klaus Hennecke bei der Jahreshauptversammlung, überreicht von Nadine Klapper (Ressort Kommunikation). Nachfolger ist Olaf Klein (rechts).
Emotional begann die Jahreshauptversammlung des HTV Sundwig-Westig im Vereinsheim im Grohe Forum. Klaus Hennecke, Vorsitzender seit 37 Jahren, hat Abschied genommen - aber nur von seinem Amt: „Ich stehe dem Verein natürlich weiter unterstützend zur Seite.“
Voll besetzt war der Clubraum am Freitagabend. Bevor es zu den Berichten ging, ergriff der Vorsitzende Klaus Hennecke das Wort: "Nach 37 Jahren Vorstandsarbeit sind die Aufgaben und Anforderungen immer umfangreicher und arbeitsintensiver geworden. Dabei stoße ich an meine Grenzen. Daher braucht es neue Entscheidungsträger. Aber ich gehe nicht mit Groll - ganz im Gegenteil - und werde dem HTV auf das Engste verbunden bleiben, nur eben nicht mehr an forderster Front. Ich schaue mit Optimismus und Freude nach vorne. Wir haben Erfolge gefeiert und werden sie feiern, über die ich mich grenzenlos freue." Versammlungsleiter Ernst Rosier fügte dem hinzu: "Ich hatte das Glück, lange mit Klaus zusammenarbeiten zu dürfen. Er hat Handball gelebt und das 24 Stunden am Tag. Der HTV war Klaus, und es ist nicht einfach, wenn eine solche Ära zu Ende geht. Er hatte immer ein Ohr für die Spieler, auch in seiner Freizeit. Wo er konnte, da hat er geholfen."
Vorgeschlagen für das Amt des Vorsitzenden und gewählt von den Anwesenden wurde Olaf Klein (Ressort Marketing), als Stellvertreter Burkhard Schmitz. Olaf Klein: "Über 20 Jahre habe ich mit Klaus im Vorstand zusammengearbeitet, und ich werde zukünftig weiter meinen Rat bei ihm holen."
Im Anschluss daran standen Neuwahlen auf der Tagesordnung. Ressortleiter Organisation ist Burkhard Schmitz, Ressortleiter Sportliche Leitung ist Alfred Klein und Ressortleiter Finanzen Lars Rosier (vorher Uwe Albrecht).
Bei dem Punkt Verschiedenes gab es neben Lob für den eventuellen Aufstieg in die Bundesliga auch Kritik wegen der Probleme der 2. Mannschaft. Mehr Spieler reinholen und mehr Unterstützung wurden gefordert.
Bevor die Versammlung geschlossen wurde, kam aus den Reihen der Vorschlag, Klaus Hennecke zum Ehrenpräsidenten zu machen. Der scheidende Vorsitzende dazu: "Nicht hier und jetzt. Der Vorschlag freut mich sehr, aber mit 63 Jahren, gefühlten 53 Jahren, ist das einfach viel zu früh."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.