40 Jahre ehrenamtlicher Brandsicherheits- und Sanitätswachdienst bei der Herdecker Maiwoche!

Anzeige
Dr. Sascha Rolf Lüder, Rotkreuzbeauftragter für den Ennepe-Ruhr-Kreis, Hans-Jörg Möller, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Herdecke, Ute Deffner, Rotkreuzleiterin des DRK-Ortsvereins Herdecke, Tobias Dehner, Rotkreuzleiter des DRK-Ortsvereins Herdecke, Olaf Wenzel, stellv. Rotkreuzleiter des DRK-Ortsvereins Herdecke (Foto: Christian Arndt, Feuerwehr Herdecke)
Herdecke: Rotkreuzzentrum Herdecke | 40 Jahre Herdecker Maiwoche – das bedeutet auch 40 Jahre ehrenamtlicher Brandsicherheits- und Sanitätswachdienst bei Herdeckes ältestem und größtem Volksfest. Verantwortlich hierfür waren in allen Jahren die Freiwillige Feuerwehr Herdecke und das DRK Herdecke mit unzähligen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

Bei der 40. Herdecker Maiwoche in diesem Jahr wurde der Sanitätswachdienst des DRK Herdecke erstmals aus seiner neuen Unterkunft geführt, die sich am zentral gelegenen Kampplatz in der Ruhrstadt befindet. Die Feuerwehr sicherte im Rahmen einer Brandsicherheitswache den Abschuss des traditionellen Feuerwerkes am Bleichstein.

Aus diesem Anlass besuchten der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Herdecke, Hans-Jörg Möller, und der Rotkreuzbeauftragte für den Ennepe-Ruhr-Kreis, Dr. Sascha Rolf Lüder, am Himmelfahrtstag die Einsatzleitung des Roten Kreuzes. Geführt wurde von hier aus nicht nur der Sanitätswachdienst des DRK, sondern auch die im Rahmen der Herdecker Maiwoche zusätzlich erforderlichen Rettungsmittel.

„Wir wollen mit unserem Besuch den engen und kameradschaftlichen Schulterschluss zwischen der Feuerwehr und den Hilfsorganisationen bei uns in Herdecke unterstreichen. Nur gemeinsam sind wir stark.“, zeigte sich Wehrführer Hans-Jörg Möller von den neuen Räumlichkeiten des Herdecker DRK beeindruckt.

Dr. Sascha Rolf Lüder ergänzte: „Auch der Brandsicherheits- und der Sanitätswachdienst bei der Herdecker Maiwoche sind Teil eines Gesamtsystems aus Zivilschutz, Katastrophenschutz und alltäglicher Gefahrenabwehr. Dieses im Falle eines Falles jederzeit aufwuchsfähige System wird durch das Zusammenwirken von Haupt- und Ehrenamt in Feuerwehr und Hilfsorganisationen gemeinsam getragen. Das Konzept hat sich auch bei der Herdecker Maiwoche in allen Jahren bewährt“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.