Mehr Sicherheit auf Radwegen

Anzeige
Horst Severin zeigt anhand eines Beispiels wie die Beschilderung aussehen wird (Foto: CDU-Ruhr).

CDU: Notfallbeschilderung an regionalen Radwegen wird in 2017 aufgestellt

„Mit großer Freude und auch Genugtuung habe ich zur Kenntnis genommen, dass der Regionalverband Ruhr noch in diesem Monat beginnt, dass Notfallbeschilderungssystem entlang von regionalen Radwegen zu installieren“, berichtet Horst Severin, der die Stadt Herne beim Ruhrparlament in Essen vertritt.

„In Abstimmungen mit allen Leitstellen des Rettungsdienstes in der Region ist es gelungen ein einheitliches System zu entwickeln. Dabei wird der RVR die bereits in Bochum und Hagen verwendete Form eines weißen Kreuzes auf rotem Grund mit gelben Rand übernehmen. Vielleicht wird das sogar einmal Vorbild für eine landesweite oder sogar deutschlandweite Lösung“, hofft der Herner Kommunalpolitiker, der in seiner Freizeit selber gerne Rad fährt.

Das vom RVR jetzt vorgesehene System sieht eine vierstellige Standortnummer verbunden mit einem Buchstabencode in Anlehnung an Kfz-Kennzeichen vor. Auch die Nummer des Notrufs 112 ist vermerkt. Über die Angabe dieses Codes können Leitzentralen des Rettungsdienstes ermitteln, wo sich der Anrufer befindet. „Zum System gehört im Hintergrund das Wissen, wie dieser Standort mit Rettungsfahrzeugen erreicht werden kann. Das System besteht aus viel mehr als nur einem sichtbaren Schild“, so Horst Severin abschließend.

Die CDU-Fraktion hatte sich bei der Planung gewünscht, dass das System einen regionalen Standard vorgibt, so dass sich für die Bürger keine verwirrende Lösungsvielfalt darstellt. Das System wird in ähnlicher Form bereits an Spielplätzen in Bochum eingesetzt. Es kann auch zu Standortmarkierung in Wäldern und an Flüssen herangezogen werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.