Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne sorgen für Paukenschlag: 92:55 Sieg über die BG Dorsten !!! Perfektes Wochenende für alle RBH-Teams: 4 Spiele, 4 Siege !!!

Anzeige
Die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne kamen mit dem 92:55 Erfolg über die BG Dorsten zum 4. Saisonsieg. Unter den Körben kämpfte Anna-Lena Schmidt dabei wie immer vorbildlich und hatte so ihren Anteil an diesem tollen und wichtigen Erfolgserlebnis. (Foto: Dirk Unverferth)
 
Lina Hader, U13-Aufbauspielerin der Ruhrpott Baskets Herne, spielte in der Partie gegen den ASC 09 Dortmund unzählige Assists und bewies dadurch ihre gute Spielübersicht. (Foto: Dirk Unverferth)
Wochenendrückblick 19 / Saison 2015-2016

RBH-Damen sorgen in der Oberliga für einen echten Paukenschlag: 92:55 Sieg gegen die BG Dorsten !!!

Samstag, 13.02.2016

Oberliga Damen / 15. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – BG Dorsten 92:55 (50:20)
Viertelergebnisse: 27:12 / 23:8 / 21:12 / 21:23
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Gertz (18), Muny (18), Niedrig (14), Strozyk (10, 2 Dreier), Günther (8), Kohn (7), L. Franze (6), Dams (5, 1 Dreier), K. Franze (4), Taubenberger (2), Schmidt
Freiwurfquote: 62 % (21/34)

Das darf man dann wohl definitiv einen echten Paukenschlag nennen: Die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne fahren gegen die BG Dorsten den 4. Saisonsieg ein, der mit 92:55 sicherlich auch unerwartet deutlich ausfällt, und machen damit einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Nach der zweiwöchigen karnevalsbedingten Spielpause traf das junge Team der Ruhrpott Baskets Herne auf den Tabellenachten der Oberliga, die BG Dorsten. Trotz suboptimaler Trainingsbedingungen hatte man die vergangenen 14 Tage dazu genutzt, an den gezeigten Defiziten der Partie bei den AstroStars Bochum zu arbeiten und aus diesen zu lernen.
Das Hinspiel in Dorsten konnte mit 21 Punkten Differenz gewonnen werden, in sofern wollte man auch im zweiten direkten Duell unbedingt wieder als Sieger vom Feld gehen.

Die Marschroute lautete die Dorstenerinnen von Beginn an unter Druck zu setzten und ihnen keine Möglichkeit zu einfachen Würfen oder gar Korblegern zu geben.
Gesagt, getan! Der RBH-Express legte bis zur 4 Minute los wie die Feuerwehr und ging folgerichtig mit 18:0 (!) in Führung. Der Dorstener Trainer sah sich gezwungen eine Auszeit zu nehmen und stellte in dieser Auszeit die Verteidigung um. Herne ließ sich hiervon jedoch nicht beirren und spielte weiterhin mit viel Spielfreude auf. Schlussendlich wurde das Auftaktviertel souverän mit 27:12 gewonnen.

Herne konnte das Spiel auch im 2. Viertel nach Belieben variieren und schaffte es so sich bis zur 16. Minute auf 38:15 abzusetzen. Auch eine erneute Auszeit des Gästetrainers konnte nichts an der Herner Dominanz ändern, nach einer weiteren 12:5 Serie der Gastgeberinnen ging es mit einer mehr als beruhigenden 50:20 Führung in die Halbzeitpause.

Beim Pausentee schwor man sich darauf ein, den Druck in der Verteidigung auch nach dem Seitenwechsel konsequent hoch zu halten, um Dorsten so gar nicht erst die Chance zu geben, noch einmal in Schlagdistanz zu gelangen.
Doch leider überpacte man zu Beginn des dritten Viertels ein wenig und leistete sich hierdurch zu viele einfache Ballverluste. Dorsten konnte aus dieser kurzen Schwächephase jedoch kein Kapital schlagen und das Herner Trainerduo bat in der 23 Minute zur ersten und gleichzeitig einzigen Auszeit, um das Team ein wenig einzubremsen und wieder in die Spur zu bekommen.
Und mit wieder konzentrierterem Ballvortrag und Korbabschluss konnte man das Ergebnis bis zur 30 Minute bis auf 71:28 erhöhen.

Mit der Gewissheit, dass der Drops damit endgültig gelutscht war, spielte Herne das letzte Viertel leider nicht mehr mit der vorher gezeigten Intensität und erlaubte es vor allem der Dorstenerin Marie Klinge, bis zu ihrem fünften Foul in der 39 Minute, noch stolze 17 Punkte in den letzten 10 Minuten zu erzielen. Durch diese kleinen Nachlässigkeiten ging das letzte Viertel mit 23:21 an den Gast aus Dorsten, was aber natürlich am deutlichen und souveränen 92:55 Erfolg der Ruhrpott Baskets Herne nichts mehr ändern konnte.

„Unser Team hat heute eine extrem engagierte und couragierte Leistung über nahezu 35 Minuten gezeigt. Das ganze Team pushte sich untereinander und spielte sich phasenweise in einen regelrechten Rausch. Somit konnte man dieses Spiel auch dazu nutzen, allen Spielerinnen ausreichend Spielzeit zu geben. Bis auf Anna-Lena Schmidt konnten sich auch alle Spielerinnen in die Punkteliste eintragen. Aber auch ohne Punkte ist Anna-Lena aufgrund ihrer Präsenz in der Offense und Defense für unser Spiel enorm wichtig. Sie schafft es in der Offense immer wieder Verteidiger zu binden und so Raum für ihre Mitspielerinnen zu schaffen.
Der Sieg am Samstag hat uns wieder ein wenig mehr Luft im Abstiegskampf gebracht, so dass wir auf dem 9. Tabellenplatz (den wir bis zum Saisonende mindestens halten wollen) nun immerhin einen Sieg Vorsprung auf Schalke und zwei Siege Vorsprung auf Gevelsberg haben. Wobei wir noch gegen diese beiden Teams spielen und somit nun alle Fäden selbst in der Hand halten.
Wenn unser Team es schafft, die am Samstag gezeigte Leistung am nächsten Wochenende im Heimspiel gegen den Tabellenfünften BC Soest erneut abzurufen, dann ist ein weiterer Sieg durchaus im Bereich des Möglichen“, so die beiden Trainer Michael Hader und Ralf Hagemeyer.

RBH-Reserve siegt im Derby gegen den Herner TC IV
deutlich mit 91:40, tolles Zusammenspiel war entscheidend !!!

Samstag, 13.02.2016

Bezirksliga Damen / 16. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne II – Herner TC IV 91:40 (42:13)
Viertelergebnisse: 21:3 / 21:10 / 29:6 / 20:21
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Holtkamp (24), K. Franze (17, 1 Dreier), Przybyl (13), Tews (12), Ormanin (11, 1 Dreier), Dach (6), L. Franze (5), Legnar (3)
Freiwurfquote: 35 % (9/26)

Über 30 Minuten war das Bezirksliga-Derby zwischen der RBH-Reserve und dem Herner TC IV eine deutliche Angelegenheit, so dass die Gastgeber zu einem souveränen 91:40 Erfolg kamen.


Die 2. Damenmannschaft der Ruhrpott Baskets Herne hatte sich fest vorgenommen, die souveräne Leistung aus dem Hinspiel zu wiederholen. Dies ist dem Team von Trainer Bernd Fuhrmann, wenn man sich das Endergebnis ansieht, mehr als gelungen.

Hoch motiviert gingen die RBH-Spielerinnen in das Derby, früh wurde auf die Gäste Druck ausgeübt, was immer wieder Ballgewinne und daraus resultierende einfache Körbe zur Folge hatte. Gerade einmal 5 Minuten waren gespielt, da stand auch schon eine 17:0 Führung zu Buche.
Erst dann gelang den Damen des Herner TC IV mit einem Dreier der erste Treffer, es sollte aber auch direkt der erste und einzige Treffer im 1. Viertel sein, das mit 21:3 an die RBH-Damen ging.

Auch im zweiten Viertel glänzte die RBH-Reserve weiter durch eine gute Verteidigung des gegnerischen Ballvortrags, was immer wieder zu Fehlpässen der Gegner führte. Mit schnellem Zusammenspiel in der Offensive wurde die Führung bis zur Halbzeitpause sogar bis auf 42:13 ausgebaut.

Die Dominanz der Gastgeberinnen hielt auch zu Beginn des 3. Viertels weiter an, eine schnelle 8:0 Serie zum 50:13 wurde erst durch einen Freiwurftreffer der Gegner gestoppt. Das RBH-Angriffspiel wusste dabei gegen die Zonenverteidigung des Herner TC sowohl mit energischem Zug zum gegnerischen Korb als auch mit sicheren Würfen außerhalb der Zone zu überzeugen.

Leider passte man sich dann im Schlussviertel dem Niveau des Gegners an, ließ mehr gegnerische Punkte zu als in den 30 Minuten zuvor und die eine oder andere RBH-Aktuerin geriet sogar noch in Foultrouble, so dass das letzte Viertel mit 21:20 sogar knapp an die Gäste ging.
Dies änderte aber nichts mehr am 91:40 Sieg und der über 30 Minuten herausragenden Leistung der RBH-Reserve, vor allem was das Zusammenspiel im Angriff und in der Verteidigung anging.

So konnte dann auch Trainer Bernd Fuhrmann mehr als zufrieden sein, alle 8 eingesetzten Spielerinnen konnten punkten, gleich 5 davon sogar zweistellig.

Am kommenden Sonntag, den 21. Februar 2016, trifft man um 18 Uhr in der TH des Gymnasiums Eickel (Gabelsberger Str. 22 in Herne-Eickel) auf den TVE Dortmund-Barop II, gegen den aktuellen Tabellenzehnten möchte man unbedingt den 3. Sieg in Serie einfahren.

U13 weiblich startet mit einem 123:17 Kantersieg über den ASC 09 Dortmund in das Basketballjahr 2016 !!!

Samstag, 13.02.2016

Regionalliga U13 weiblich / 7. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – ASC 09 Dortmund 123:17 (71:8)
Viertelergebnisse: 41:2 / 30:6 / 20:5 / 32:4
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Hader (26), Wüllrich (26), Lorke (24), Unverhau (15), Sentürk (11), Huyeng (9), Dettki (8), Thüring (4), Lange, Pönitzsch
Freiwurfquote: 44 (7/16)

Gegen die nicht in Bestbesetzung angetretenen Gäste des ASC 09 Dortmund war die weibliche U13 der Ruhrpott Baskets Herne über die gesamten 40 Minuten in wirklich allen Belangen haushoch überlegen, was das Endergebnis in Höhe von 123:17 eindrucksvoll bestätigt.


Die ohne einige Leistungsträgerinnen angetretenen Gäste wurden von der druckvollen RBH-Verteidigung von der ersten Sekunde der Partie an massiv unter Druck gesetzt, was immer wieder zu Ballverlusten führte und von den Herner Mädchen durch ein phasenweise perfektes Fast-Break-Spiel immer wieder zu einfachen Korberfolgen genutzt wurde.

In der ersten Minute konnten die Gäste nach einer schnellen 6:0 Führung der Hernerinnen durch zwei Freiwürfe auf 6:2 verkürzen, doch dann folgte bis zur 15. Minute eine unglaubliche 49:0 (!) Serie zur 55:2 Führung.

Trotz der Umstellung von einer Ganzfeldpresse auf eine Halbfeldverteidigung und obwohl die RBH-Trainer Nicole Moschner & Heiko Dittinger quasi über die gesamte Spielzeit durchwechselten, ließ die Dominanz der Gastgeberinnen in keiner Phase der Partie nach.

Alle 4 Spielabschnitte gingen so mit mindestens 15 Punkten und maximal 39 Punkten Differenz an die Hernerinnen, die am Ende zu einem überaus deutlichen 123:17 Erfolg kamen.

Die RBH-Trainer Nicole Moschner und Heiko Dittinger zogen nach dem Sieg folgendes Fazit: „Schade, dass beim Gegner wichtige Spielerinnen gefehlt haben. Unsere Mädels haben heute über 40 Minuten eine konzentrierte Leistung gezeigt.
Ein Sonderlob in einer starken Mannschaft hat sich heute Aufbauspielerin Lina Hader dank ihrer unzähligen Assists verdient, insgesamt agierte das ganze Team über die gesamte Spielzeit sehr uneigennützig, genau so wie wir uns das als Trainer wünschen!“

Die weibliche U11 der Ruhrpott Baskets Herne setzt sich mit 42:17 gegen den Barmer TV durch, gewinnt das direkte Duell und rückt somit in der Tabelle auf Platz 7 vor !!!

Samstag, 13.02.2016

Regionalliga U11 weiblich / 12. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – Barmer TV 42:17 (22:9)
Viertelergebnisse: 12:4 / 10:5 / 7:6 / 13:2
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Tolksdorf (22), Markowski (11), Fimpeler (6, 1 Dreier), Grunwald (2), Klaus (1), Dettki, Pönitzsch, Tarchichi
Freiwurfquote: 35 % (7/20)

Die weibliche U11 der Ruhrpott Baskets Herne fährt durch den deutlichen 42:17 Erfolg gegen den Barmer TV nicht nur den 4. Saisonsieg ein, sondern gewinnt dadurch nach der 8-Punkte-Niederlage aus dem Hinspiel auch das direkte Duell gegen das Team aus Wuppertal und rückt auf den 7. Tabellenplatz vor.

Emily Fimpeler erzielte per U11-Dreier (Wurf von außerhalb der Zone) die ersten Punkte der Partie. Nach weiteren Treffern von Finn Tolksdorf und Lara Markowski stand dann nach 2 Minuten sogar eine 7:0 Führung zu Buche. Nach dem 1. Viertel lagen die Gastgeberinnen zwar mit 12:4 in Führung, doch bis zu diesem Zeitpunkt hatte man leider bereits unzählige einfache Korbleger ausgelassen und auch von der Freiwurflinie fand kaum ein Wurf das gewünschte Ziel.

Der Start in das zweite Viertel gelang dann sehr gut, nach drei frühen Treffern von Finn Tolksdorf (2) und Lara Markowski hatte man den Vorsprung bis auf 18:4 (13. Minute) ausgebaut, doch dann fand bis zur Halbzeitpause kaum noch ein Wurf den Weg durch die gegnerische Reuse, so dass die Gäste die nächsten 7 Minuten sogar knapp mit 5:4 zu ihren Gunsten entscheiden konnten, mit einer 22:9 Führung der Hernerinnen ging es zur Halbzeitansprache in die Kabine.

Leider steigerten sich die Wurfquoten auch im dritten Viertel auf beiden Seiten nicht wirklich, so dass auch dieser Spielabschnitt mit 7:6 fast ausgeglichen war, nach 30 Minuten lagen die jüngsten RBH-Korbjägerinnen mit 29:15 in Führung.

Doch zumindest im letzten Viertel fanden die Hernerinnen dann wieder deutlich besser zu ihrem Spiel, in der Verteidigung ließ man in den letzten 10 Minuten nur noch einen einzigen Treffer der Gäste zu, während auf RBH-Seite die in Angriff und Verteidigung gleichermaßen überragende Finn Tolksdorf immer wieder energisch zum gegnerischen Korb zog und am Ende stolze 22 Punkte (und damit 5 mehr als der Gegner) erzielt hatte. Dank eines deutlichen 13:2 im Schlussviertel stand am Ende der Partie ein 42:17 Erfolg zu Buche, durch den die RBH-Girls nach der 8-Punkte-Niederlage aus dem Hinspiel nun auch das direkte Duell gegen den Barmer TV gewonnen haben und dadurch auf den 7. Tabellenplatz vorrücken.

Nicole Moschner und Heiko Dittinger äußerten sich nach dem Sieg ihrer Schützlinge wie folgt: „Das war eine ganz starke Leistung von Finn Tolksdorf und ein auch in der Höhe verdienter Sieg unserer Mädchen. Trotzdem würden wir uns wünschen, dass die Spielerinnen in den nächsten Wochen noch konzentrierter zu Werke gehen. Aber erst einmal freuen wir und natürlich über diesen tollen Sieg, der trotz einiger krank fehlender Spielerinnen zustande gekommen ist!“

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 15.02.2016
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.