Bilder: Ritchie Blackmore belebt Rainbow neu

Anzeige

Monsters of Rock - ein großer, zu großer Name für eine "Reunion"-Show von Rainbow auf der Loreley, wenn man weiß, was das ursprüngliche Monsters of Rock in Deutschland war. Klar ist es schön, Ritchie Blackmore nach den verlorenen und bedeutungslosen Mittelalterjahren bei "Blackmores Night"einmal wieder mit der verzerrten Strat zu sehen, doch das Gesamtkonzept der Veranstaltung schien nicht optimal.

Ein unbekannter, zugegeben sehr guter Sänger mit Ronnie Romero, statt Gästen wie Joe Lynn Turner oder Graham Bonnet, Rainbow sieht dann doch ein klein wenig anders aus. Hier wurde eine große Chance vertan, auch, wenn das Konzert natürlich kein schlechtes war. Einmal mehr war natürlich die Location der Star: Die Loreley ist einfach ein Knaller. Umso bedauerlicher und unverständlicher, dass eine Veranstaltung, zu der nahezu alle Fans mehrere hundert Kilometer fahren müssen, weil sie so abgelegen ist, an einem Freitag bereits um 17 Uhr (mit Spaßmacher Hans Werner Olm - warum nur??) beginnen muss. Thin Lizzy um 17.45 Uhr - wer einen Job hat, schaut da im schlechtesten Fall in die Röhre.
Immerhin: Die Blackmore-Jünger waren selig und wurden am Abend auch vom Wetter verschont.

Die Setlist:

Highway Star
Spotlight Kid
Mistreated
Since You Been Gone
Man on the Silver Mountain
Catch the Rainbow
Difficult to Cure
Perfect Strangers
Child in Time
Long Live Rock 'n' Roll
Stargazer
Black Night
Smoke on the Water
1
1
1
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
1.468
Lutz Heinemann aus Recklinghausen | 19.06.2016 | 16:16  
Thorsten Seiffert aus Herten | 19.06.2016 | 21:28  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.