Gabi's Rosenrausch: Gartenfreuden mit Kunstgenuss

Anzeige
Gabi Wevelsiep hat einen unglaublich schönen Garten, dominiert von Rosen. (Foto: Petra Pospiech)
 
Eva Ernst präsentiert am Samstag und Sonntag (9. und 10. Juni) ihr Bilder im Garten von Gabi Wevelsiep. (Foto: Eva Ernst)
Herten: Im Rosenrausch | Rosen, Rosen, wohin man auch blickt. Kein Wunder, dass dieser Garten schon lange „Gabi´s Rosenrausch“ genannt wird. Bereits zum vierten Male öffnete Gabi Wevelsiep am 9. und 10. Juni ihre Gartenpforte in Herten, In der Feige 96 und gewährt Besuchern in der Zeit von 11 bis 18 Uhr einen Blick auf ihre Rosenpracht.


Bericht von Petra Pospiech

„Rosen sind meine Leidenschaft“, schwärmt die 51-jährige Hertenerin. „Am liebsten mag ich duftende englische Sorten, bevorzugt David Austin Rosen.“ Dutzende von Rosen, ob an Rosenspalieren, an Wänden und Zäunen, in Bäumen oder an umrankten Rosenbögen, gern gepaart mit Clematis, geben dem 1000 Quadratmeter großen Zechenhausgarten ein romantisches Flair.

Dabei kennt Gabi Wevelsiep alle botanischen Namen und Eigenschaften ihrer Lieblinge und gibt gerne Auskunft darüber. Eine große Liebe hegt die praktizierende Krankenschwester auch für Pfingstrosen aller Art. Dabei haben es ihr, besonders alte Sorten angetan

Natürlich findet man auch eine Vielzahl anderer Pflanzen in dem lang gestreckten Garten, der auf der Rückseite bis an den Hertener Schlosspark reicht. So gibt es jede Menge Hosta (Funkien), Hortensien und Katzenminze, gepaart mit Iris oder Zwiebelpflanzen je nach Jahreszeit. Bereits seit 1920 ist Haus und Garten in Wevelsiepschen Besitz. Großeltern, Eltern und jetzt auch die Enkelin haben dem Garten jeweils ein eigenes Bild verliehen. „Zu Zeiten meiner Großeltern und Eltern war es ein reiner Nutzgarten“, erinnert sich Gabi Wevelsiep. Sie selbst kehrte erst 1993 in ihr Elternhaus zurück und hat sich seither an die Umgestaltung des großen Grundstückes begeben.

Umfangreiches Lesematerial und Besuche von Gärtnereien und Gartenausstellungen gaben ihr das Rüstzeug dazu. Nur ein kleiner Teil des Gartens gehört noch den Beerensträuchern und ein kleines Hochbeet habe ich mit Gemüse bepflanzt, damit ihre 72-jährige Mutter Bernadine es leicht hat, zu ernten. Mit Vorliebe probiert die Hobbygärtnerin eigene Marmeladenkompositionen aus. „Haben Sie schon einmal Kirschen mit Espresso oder Kirchen mit Kirschwasser und dunkler Schokolade gekostet? Einfach köstlich!“, gerät Gabi Wevelsiep ins Schwärmen.

In den letzten Jahren haben an den Tagen der offenen Gartenpforte jedes Mal fast 400 Blumenfreunde den Hertener Garten besucht. „Es ist immer toll, wie schnell man dabei Kontakte knüpft und Erfahrungen austauscht“, sagt die Blumenkennerin. „Oftmals kommen Leute, die einen Garten neu anlegen wollen oder die einen einst kindgerechten Rasengarten jetzt in einen Blumengarten verwandeln wollen. Aufgrund der häufigen Nachfragen halte ich inzwischen Infozettel mit Adressen guter Pflanzenhändler und Ausstellungen parat und gebe Setzlinge gegen eine kleine Spende ab.“

In diesem Jahr ist der Garten am 9. und 10. Juni von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Ein besonderes Highlight bietet dabei die Bilderausstellung von Eva Ernst, die ebenfalls im Garten zu sehen ist.

Eintritt: 1 Euro Spende für die Gesellschaft zur Förderung des Gartenkultur e.V. und/oder die Kinderschutzambulanz Datteln.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.