Hertener Löwen droht jetzt der Abstieg - Bilderstrecke vom verlorenen Derby

Anzeige
 

Der desaströse Start ins Derby offenbarte einmal mehr die grundlegenden Schwächen der Hertener Löwen. Sie verloren am Samstag das Spiel gegen Citybasket Recklinghausen mit 93:105 (11:32, 24:23, 24:20, 34:30), und stehen zwei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde auf einem Play-Down-Platz. Das heißt: Sie werden wahrscheinlich gegen den Abstieg aus der Zweiten Basketball-Bundesliga ProB Nord kämpfen müssen.


0:14 nach vier Minuten, so schlecht sind die Hertener Löwen bisher in kein Spiel gestartet. Das offenbarte gleich zwei große Schwächen des Teams, für das es im Derby mit dem Vest-Rivalen immerhin um Play-Downs oder -Offs, also Ab- oder Aufstiegsrunde, ging. Zum einen haben die Löwen die schlechteste Defensive der Nordstaffel.
Zum anderen schien ihnen der Ernst der Lage nicht bewusst. Herten und Recklinghausen waren vor der Partie punktgleich, die Löwen standen dank des Siegs im Hinspiels mit elf Punkten im Vorteil. Doch nach dem Sieg der Recklinghäuser im Rückspiel geht der direkte Vergleich nun an Citybasket - mit einem einzigen Punkt.

Viele Fouls


„Die Enttäuschung ist heute bei allen groß. Wir haben den Start verschlafen und konnten dadurch nicht mehr zurückkommen“, versuchte sich Löwen-Trainer Majdi Shaladi nach dem Derby an einer Erklärung. Acht Spieler hatte er eingesetzt, sechs davon punkteten, vier von ihnen auch zweistellig. Allerdings machten vier Spieler auch durch eine zu hohe Foulbelastung auf sich aufmerksam, allein drei aus der Starting Five mussten vorzeitig mit fünf Fouls das Spielfeld verlassen.
Auch wenn Trainer Shaladi nach der Niederlage nach tröstenden Worten suchte, sein Team hat sich die Chance auf die Teilnahme an den Play-Offs wahrscheinlich bereits verspielt. „Auch wenn es so kurz nach dem Spiel schwer fällt, müssen wir nach vorne schauen. Wir wollen in den letzten beiden Spielen so viele Punkte wie möglich holen“, so Shaladi.

Samstag nach Itzehoe


Doch ihr Restprogramm hat es in sich: Sie spielen auswärts in Itzehoe (Tabellensiebter), zum Hauptrundenabschluss kommen die Artland Dragons aus Quakenbrück (Fünfter). Beide Spiele müssten sie gewinnen bei gleichzeitig zwei Niederlagen von Recklinghausen, damit die beiden Teams noch die Plätze wechseln (Citybasket auf Platz acht mit 16 Punkten und Löwen auf Platz zehn mit 14 Punkten). Citybasket spielt noch gegen Wolfenbüttel (Platz zwei) und in Stahnsdorf (neun).

Letztes Heimspiel am 5. März


Wahrscheinlicher sind also die Play-Downs für die Löwen. Da zählen dann die Spiele aus der Hauptrunde mit. Die zwei besseren Teams der Abstiegsrunde bleiben in der ProB, die beiden schlechteren Teams steigen in die jeweilige Regionalliga ab.
Die Auswärtspartie in Itzehoe am kommenden Samstag, 27. Februar, wird um 19.30 Uhr angepfiffen. Fans können das Spiel im Liveticker unter live.zweite-basketball-bundesliga.de verfolgen.

Für das letzte Heimspiel der Hauptrunde am Samstag, 5. März, in der Sporthalle der Rosa-Parks-Schule verkaufen die Löwen Tickets im Kundencenter der Vestischen am Busbahnhof, Kaiserstraße 73.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.