„International art‘s birthday“

Anzeige
Langenfeld. Der Kunstverein lädt zu der Veranstaltung „international art‘s birthday“ am morgigen Sonntag, 17. Januar, ab 15 Uhr in den Kunstraum ein.
„Alles begann an einem 17. Januar vor 1.000.000 Jahren. Ein Mann nahm einen trockenen Schwamm und ließ ihn in einen Eimer Wasser fallen. Wer dieser Mann war, ist nicht wichtig. Er ist tot, aber die Kunst ist lebendig.“
Robert Filliou war ein französischer Künstler und als solcher einer der Hauptvertreter des Fluxus. Der Künstler hat den „international art‘s birthday“ 1963 ins Leben gerufen und feierte diesen Tag, der zufällig auch sein Geburtstag war, bis zu seinem Tod selber. Im Jahr 1973, zehn Jahre nachdem er die Sätze niedergeschrieben hatte, zelebrierte er den 1.000.010. Geburtstag der Kunst öffentlich. Filliou wünschte sich für den Tag „internationale Schulferien, bezahlten Urlaub für die Arbeiter der ganzen Welt und spontane Festlichkeiten und Belustigungen rund um den Erdball“ und erklärte den Tag zum Feiertag. Seine Glückwünsche zum Art’s Birthday signierte der Künstler mit: „ Robert Filliou, geboren 999.963 n. K (nach der Kunst). Auch, wenn er es nicht geschafft hat, den art‘s birthday zu einem internationalen Feiertag zu erheben, setzen Freunde und Sympathisanten die Geburtstagstradition fort. Im Sinne des Künstlers gehört es zum Prinzip der Aktion, der Kunst im Sinn von Fillious „création permanente“ (ständige Schöpfung) über ein „Eternal Network“ (immer währendes Netzwerk) mittels Post, Fax, E-Mail, Internet und Radio sowie auf jede andere erdenkliche Art Geschenke darzubringen. Einzige Regel ist, dass jeder Geschenke versenden und empfangen, beziehungsweise austauschen soll.
Inzwischen wird der art‘s birthday jährlich zelebriert und findet weltweit Resonanz. Seit 2009 ist auch der Kunstverein Langenfeld dabei. Die Kuratorin des Kunstvereins, Frau Domdey-Fehlau: „In diesem Jahr, anlässlich des 100. Geburtstages der Dada-Bewegung gibt es im Kunstverein Langenfeld dazu eine Fluxus-Geburtstagstorte, denn Fluxus lebt den Dada-Geist weiter.“ Dada ist eine künstlerische und literarische Bewegung, die 1916 von Künstlern, wie beispielsweise Hans Arp, in Zürich gegründet wurde und sich durch Ablehnung „konventioneller“ Kunst bzw. Kunstformen und bürgerlicher Ideale auszeichnete.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.