Der FC Langenfeld kommt ins Rollen

Anzeige
Matchwinner am Sonntag: Maxime Moreels
 
Sicherte am Samstag dem FCL mit einer Wahnsinnsleistung einen Punkt
Langenfeld (Rheinland): Konrad-Adenauer-Gymnasium | Nach einem aus Langenfelder Sicht nicht ganz optimalen Start in die Saison und einem Punktestand von 2:4 nach drei Spielen standen am Wochenende der vierte und fünfte Spieltag der 2. Bundesliga Nord an. An beiden Spieltagen machte der FCL es für die Zuschauer extrem spannend, sicherte sich aber letztendlich drei von vier Punkten. Jeweils die beiden letzten Spiele brachten das 4:4 gegen den BV RW Wesel und den ersten Sieg der Saison mit dem 5:3 gegen den TV Emsdetten.
Am Samstag empfing der FCL das Team aus Wesel, das gut in die Saison gestartet war und mit 5:1 Punkten auf Tabellenplatz 2 stand. Der FCL ging zwar in Bestbesetzung ins Rennen, der Beginn des Spieltages verlief aber trotzdem nicht gut. Mike Joppien und Philipp Wachenfeld fanden gegen die stark aufspielenden Thorsten Hukriede/Roman Zirnwald nicht wirklich zu ihrem Spiel und verloren in zwei Sätzen. Auch das Damendoppel zwischen Fabienne Köhler/Jeanine Cicognini und Kira Kattenbeck/Ella Diehl ging in drei Sätzen verloren.
Im ersten Einzel stand Maxime Moreels nach langer Verletzungspause wieder auf dem Feld. Gegen Luka Wraber merkte man ihm seinen Trainingsrückstand deutlich an und er verlor sein Einzel in zwei Sätzen. Positiv für ihn war es dennoch, da er das Spiel ohne Schmerzen durchspielen konnte. Das Mixed ging ebenfalls in zwei Sätzen verloren, während Sven-Eric Kastens nach gewonnenem ersten Satz von der verletzungsbedingten Aufgabe seines Gegners Tim Vaessen profitierte. Auch das zweite Doppel zwischen Sven-Eric Kasten/ Ryan McCarthy und Luka Wraber/Tobias Göbeler konnte der FCL mit 21:17 und 21:13 für sich verbuchen.
So stand es 2:4 gegen den FCL und zwei Krimis in den Einzeln sollten die Entscheidung bringen. Philipp Wachenfeld setzte sich in einer hart umkämpften Partie gegen Thorsten Huckriede durch und konnte mit 24:22, 17:21 und 21:13 auf 3:4 verkürzen. Die größte Überraschung des Tages gelang dann Jeanine Cicognini im Einzel gegen die Topspielerin Ella Diehl, die in dieser und auch in der vergangenen Saison kein einziges Einzel verloren hatte. Vor dem Spiel traute man Jeanine bereits eine Überraschung zu und sie galt wohl als einzige Spielerin der Liga, die gegen Ella Diehl gewinnen könnte. Und sie konnte! In einem hochklassigen Match behielt Jeanine die Nerven und setzte sich sehr knapp mit 21:19, 19:21 und 21:19 durch.
„Mit nur einem Doppel und den beiden knappen Siegen im Dameneinzel und dritten Herreneinzel, müssen wir mit dem Ergebnis zufrieden sein“, so Philipp Wachenfeld nach dem Spiel.
Am zweiten Spieltag des Wochenendes war der TV Emsdetten zu Gast beim FCL, der tags zuvor in Berlin knapp mit 3:5 unterlag. Trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Alexander Schmitz stellte der TV Emsdetten ein schlagkräftiges Team auf.
Wieder startete der FCL schlecht und verlor das erste Herrendoppel sowie das Damendoppel. In einem knappen Spiel setzten sich Ryan McCarthy und Sven-Eric Kastens gegen Justus Schmitz/Marco de Jager im zweiten Herrendoppel durch und verkürzten auf 1:2. Parallel dazu gewann Karoliine Hoim souverän ihr Einzel gegen Laura Wich mit 21:12 und 21:15.
Beim Stand von 2:2 starteten das erste und dritte Herreneinzel. Im ersten Einzel sah sich Maxime Moreels dem Finnen Kalle Koljonen gegenüber und Maurice Deprez spielte gegen Peter Briggs aus England. Maurice unterlag nach einem phasenweise guten Spiel aufgrund einiger Unkonzentriertheiten am Ende der Sätze mit 18:21 und 17:21. Für Maxime ging es wieder darum, Spielpraxis zu sammeln und das Spiel schmerzfrei zu überstehen. Aber es sollte anders kommen. Maxime spielte von Beginn an stark auf und zeigte eine seiner besten Leistungen gegen den Finnen, der tags zuvor Eetu Heino aus Berlin geschlagen hatte. Er spielte ein taktisch hervorragendes Spiel und schaffte es, den Druck konstant über das gesamte Spiel aufrecht zu erhalten. Er sorgte für die Überraschung des Tages und glich für den FCL zum 3:3 aus.
Das anschließende Mixed zwischen Fabienne Köhler/Philipp Wachenfeld und Linda Efler/Justus Schmitz sowie das zweite Herreneinzel zwischen Sven-Eric Kastens und Marco de Jager sollten die Entscheidung über die Punktevergabe dieses Spieltages bringen.
Fabienne und Philipp starteten furios in den ersten Satz und konnten deutlich mit 21:13 gewinnen. Im zweiten Satz kam die Emsdettener Paarung besser ins Spiel und setzte sich mit 21:18 durch. Der Entscheidungssatz gestaltete sich sehr eng. Fabienne und Philipp führten zur Satzpause mit 11:10, dann lagen sie mit 11:13 hinten. Die Konzentration auf ihre Stärken brachte dann den Ausgleich zum 14:14, einen Vorsprung auf 18:14 den Sieg mit 21:16. Nun stand es 4:3 für den FCL: Remis oder Sieg?
Es war der Sieg! Im zweiten Einzel war Sven war der klar bestimmende Spieler, setzte sich souverän mit 21:11 und 21:16 durch und sicherte dem FCL somit den ersten doppelten Punktgewinn der Saison.
Der FCL steht mit einem Punkteverhältnis von 5:5 auf Tabellenplatz 6, dies allerdings nur aufgrund eines schlechteren Spielverhältnisses. Die Tabellenplätze 3 bis 6 weisen auch 5:5 Punkte auf. Die jetzige Tabellenlage nach fünf Spieltagen macht deutlich, wie ausgeglichen die Liga – zumindest im Mittelfeld - ist!
Am 8. und 9. November stehen die nächsten Spieltage in der 2. Bundesliga Nord an. Der FCL spielt gegen den TSV Trittau (Auswärtspiel) und den BW Wittorf (Heimspiel). In den vier Wochen Pause heißt es, sich gut vorzubereiten, um die nächsten Punkte einzufahren.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.