Monheimer sind nun Engel der Kulturen

Anzeige
  Eine gelungene Kunstaktion schlägt Brücken zwischen den Religionsgemeinschaften: Weit über 400 Menschen beteiligten sich am Monheimer Aktionstag zum Engel der Kulturen.

Schülerinnen und Schüler aus Monheims Partnerstädten Ataşehir und Tirat Carmel wohnten der Zeremonie bei, als der inzwischen 94. stählerne Ring mit den Zeichen der drei abrahamitischen Weltreligionen und einer darin aus blauem Beton eingegossenen Intarsie mit dem Engel der Kulturen vor dem Haus der Chancen verlegt wurde. Der Stahlrahmen war zuvor an der 93. Station in Krefeld ausgeschweißt worden. Die nächste Intarsie wurde nun in Monheim bei schweißtreibender Hitze vorgefertigt und macht nach Münster nun in Hamburg Station. Während die stählernen Rahmen also von Stadt zu Stadt weitergereicht werden, werden die ausgeschweißten Intarsien zu einer Säule aufgebaut, die noch dieses Jahr die Höhe von zwei Metern übersteigen wird und spätestens 2017 fest in Jerusalem aufgebaut werden soll.



Auch eine israelische Delegation aus Tirat Carmel, mit Bürgermeister Arie Tal an der Spitze, war eigens zu der Verlegung nach Monheim angereist und zeigte sich von dem Tag ebenso begeistert wie alle anderen Teilnehmer. Auch sie beteiligten sich an den Schweiß- und Verlegearbeiten. Den Verwaltungskollegen in Ataşehir war ein Deutschland-Besuch wegen der gegenwärtigen Situation in der Türkei bedauerlicherweise nicht möglich gewesen.

Kulturelles Rahmenprogramm


Die Verlegung der Intarsie vor dem Haus der Chancen wurde von einem kulturellen Programm mit Musik, Tanz und weiteren künstlerischen Beiträgen begleitet. Zuvor war von der Osman-Gazi-Moschee an der Niederstraße aus eine etwa 1,50 Meter hohe Stahlskulptur durch die Stadt gerollt worden, in deren innerem Ring ebenfalls die drei angedeuteten Symbole der drei abrahamitischen Weltreligionen Islam, Juden- und Christentum eingearbeitet sind - also Halbmond, Stern und Kreuz. Mit der Skulptur wurden unterwegs an fünf Stationen Sandabdrücke hinterlassen, die auf faszinierende Weise einen Engel formen. Vorbei an der evangelischen und der katholischen Kirche ging es durch die Altstadt zum früheren Standort des jüdischen Bethauses an der Grabenstraße und schließlich zum Haus der Chancen an der Friedenauer Straße. Begleitet wurde der Tag durch die ideengebenden Künstlern Carmen Dietrich und Gregor Merten.

Unterstützung von allen Glaubensgemeinschaften


Die vom städtischen Integrationsrat initiierte und vom Rat der Stadt Monheim am Rhein einstimmig beschlossene Aktion wurde von allen großen in Monheim am Rhein vertretenen Glaubensgemeinschaften unterstützt und aktiv begleitet. Sie sorgten an den fünf Einzelstationen für einen freundlichen Empfang und abwechslungsreiche kulturelle Darbietungen.

Viele Gemeinsamkeiten


In allen Begrüßungsansprachen der Pfarrer, Imame und Gemeindevertreter und auch in den abschließenden Reden von Bürgermeister Arie Tal, Bürgermeister Daniel Zimmermann und des Monheimer Integrationsratsvorsitzenden Ercan Türkoglu wurden vor allem die vielen Gemeinsamkeiten der drei großen Religionsgemeinschaften und der gemeinsame Wille betont, zusammen ein lokales und zugleich doch auch internationales Zeichen für den Frieden und die Verständigung zu leisten. Dass gerade in Monheim diese Gemeinsamkeit durch regelmäßige Begegnungen intensiv gepflegt wird, machte den Monheimer Tag auch aus Sicht der beiden inzwischen weitgereisten Künstler Carmen Dietrich und Gregor Merten zu einem ganz besonders gelungenen Tag im Zeichen des Engels der Kulturen. Bürgermeister Daniel Zimmermann abschließend: "Diese Aktion passt zu dem, was wir hier täglich tun. Es gibt tatsächlich viel mehr, was wir gemeinsam haben, als Dinge, die uns trennen. Lassen Sie uns alle Engel der Kulturen im Sinne dieser gelungenen Kunstaktion sein."
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.