Olfen: Landwirtschaftsminister Johannes Remmel besucht den Bio-Bauernhof Mehring

Anzeige
Landwirtschaftsminister Johannes Remmel (Mitte) informierte sich auf dem Bio-Bauernhof von Heike und Tobias Mehring (li). Mit dabei auch Bioland-Landesgeschäftsführer Jan Leifert (r). Foto: Werner Zempelin
Olfen. Landwirtschaftsminister Johannes Remmel (Grüne) hat in der Steverstadt die vierte Station seiner diesjährigen Sommertour unter dem Motto „NRW is(s)t…“ besucht und zwar den Bio-Bauernhof Mehring. Ganz entspannt und weit weg von den Problemen mit Jägern oder Glyphosat spritzenden Bauern, konnte sich der Minister darüber informieren, wie man es anstellt, zum Biohof zu werden, wenn der Betrieb zuvor konventionell als reiner Ackerbau- und Schweinemastbetrieb geführt wurde. Remmel interessierte sich besonders für den Aufbau einer Direktvermarktung und die Herausforderungen bei der Umstellung von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft.

Als Beispiel diente der über 100 Jahre alten Traditionshof, den Heike und Tobias Mehring ab 2013 mit großem Aufwand nach Öko-Richtlinien umstellten. Jetzt bewirtschaften sie auf rund 100 Hektar Fläche den Hof mit 6000 Legehennen, 170 Mastschweinen und 100 Masthähnchen als zertifizierten Bio-Bauernhof (seit 2015) nach Bioland-Richtlinien weiter. „Es ist ein Betrieb, von denen es noch ein paar mehr in NRW geben sollte“, lobte Johannes Remmel den Unternehmergeist und den Einsatz der Familie Mehring, die bereit war, trotz vieler Unwägbarkeiten, sich auf solch ein Abenteuer einzulassen. Inzwischen weiß das sympathische Ehepaar, dass sich die Arbeit lohnt: „Viele Kunden aus Olfen und Umgebung honorieren den Öko-Gedanken und sind bereits Stammkunden bei uns am Hof“, so Heike Mehring.

Nach der Besichtigung von „Hühnermobil“ (wo jetzt allerdings Bio-Masthähnchen „einquartiert“ sind), munteren Mastschweinen und freilaufenden, glücklichen Legehennen inklusive 15 Hähne, wies Landwirtschaftsminister Remmel zufrieden darauf hin, dass das Land NRW bis zum Jahr 2020 für die Förderung des Öko-Anbaus rund 133 Millionen Euro einplant. Und so lautete das Resümee von Johannes Remmel bei Kaffee, Saft und Kuchen am Kamin von Familie Mehring: „Wenn ich hier in der Gegend wohnen würde, würde ich häufiger vorbeikommen und am Automaten Bio-Eier und die anderen leckeren Sachen wie Käse, Wurst und Fleisch kaufen“.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.