Farbenfrohe Ausstellung in der Gastkirche über ein einzigartiges Friedensprojekt bei Bethlehem

Anzeige
Malen für den Frieden
Recklinghausen: Gastkirche | Es ist wunderbar, wenn Menschen einander über Grenzen (Ländergrenzen, Statusgrenzen, Glaubensgrenzen, Altersgrenzen) hinweg begegnen und Freundschaft schließen - und zugleich die Erfüllung einer urmenschlichen Sehnsucht. Das klappt selbst in Krisenregionen wie dem Heiligen Land. Nichts eignet sich dafür mehr als ein unverfängliches Malprojekt, bei dem nicht nur die großflächigen Friedensmandalas an sich im Vordergrund stehen, sondern auch schon die Entstehung, die Gemeinschaftsaktion.

Wenn Freiwillige jeden Alters und aus aller Welt im palästinensischen Friedenscamp „Tent of Nations“ zusammenkommen, um mit den Kindern und Jugendlichen der Region zu arbeiten – das spielen, singen und tanzen inbegriffen –, ist das für alle Beteiligten gewinnbringend und erfüllend. Wer einmal dort war, kommt verändert zurück und glaubt an gelingende Völkerverständigung und Überwindung der Spaltungen: nicht nur im Nahen Osten, sondern überall auf der Welt; erst recht hier vor unserer Haustür! Er oder sie bringt sich anschließend nicht selten aktiv in die Gesellschaft mit ein.

Unsere Wanderausstellung dokumentiert die bewegenden Malaktionen im Sommercamp 2012 sowie die Arbeit des „Tent of Nations“. Sie konnte vom 17. Februar bis zum 22. März 2013 in der Gastkirche besichtigt werden und stieß auf eine große Resonanz. Wer die weitere Route der Ausstellung verfolgen möchte, der kann das tun unter "www.regenbogenwerkstatt.de" - Initiator der Malaktion und der Ausstellung.

In Dankbarkeit
Thomas Nitsche, Mitglied der Gastkirche Recklinghausen sowie der Regenbogenwerkstatt e. V.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.