Ländliche Ruhe anstatt Weihnachtsstress

Anzeige
Der Veranstalter Gerfried Schell zeigt das Plakat zum Weihnachtsmarkt und der Künstler Hermann Josef Knepper präsentiert zwei seiner „Zischinger“. (Foto: Dirk Kleinwegen)
Ein ganz besonderer Markt in Reeserward – erstmals mit „Zischinger“  


Am 1. Advent, von 11 bis 18 Uhr, findet zum 11. Mal der „Kl(f)eine Reeserwarder Weihnachtsmarkt“ statt. Dass es sich hier um einen außergewöhnlichen Markt handelt, wird auch durch die besondere Attraktion: „Zischinger“ deutlich.

  • aus dem Stadtanzeiger Emmerich-Rees-Isselburg vom 29.11.2017
  • von Dirk Kleinwegen (Text + Fotos)

Der Weihnachtsmarkt, den Gerfried Schell auf seinem Hof rund um die Antikscheune veranstaltet, hebt sich von den meisten Weihnachtsmärkten in der Umgebung ab. So erklärt Schell: „Es geht hier nicht um den reinen Konsum und die Vermarktung des Winters, von Weihnachten und dem Advent. Es ist ein Nischenmarkt zum Verweilen und zum Wohlfühlen.“

Eigentlich wollte der Inhaber der Antikscheune dieses Jahr mit seinem Weihnachtsmarkt einmal aussetzen. Doch viele Anfragen von Kunsthandwerkern, Bitten der Aussteller und auch viele neue gute Ideen, veranlassten ihn, relativ kurzfristig, auch dieses Jahr wieder den beliebten Markt zu veranstalten.

„Bei dieser historischen Veranstaltung soll sich die ganze Familie treffen, mit Freunden unterhalten und dabei die ländliche Ruhe genießen.“ erläutert Schell. Sein besonderer Anspruch wird auch die sorgfältige Auswahl der Anbieter deutlich.

Auch dieses Jahr sind wieder einige Handwerksleute vor Ort. Es werden feiner Schmuck aus Holz und Silber, sowie - aus Walnussschalen gefertigte - Miniaturkrippen und Berufsbilder angeboten. Wolltextilien, pflanzengefärbte Wolle und die Arbeit mit dem Spinnrad werden gezeigt. Der Imker Marco Janßen aus Bedburg-Hau bietet nicht nur alles zum Thema Honig an, er hat auch ein Bienenhotel und ein Glücksrad im Gepäck.

Passend zur gemütlichen Jahreszeit verkaufen Maria Baumann Schmelzfeuer und Martina Werner Räucherwerk.

Erstmalig zeigt der Künstler Hermann Josef Knepper beim Weihnachtsmarkt seine „Zischinger“. „Zischinger“ ist ein Phantasiebegriff für die 1,50 bis 2,50 Meter hohen Figuren, unten mit Metallspitze und oben ein Kopf mit Hörnern, die in einem Stück aus Eichenholzbalken herausgearbeitet werden und wie Totenpfähle von Urvölkern aussehen. Knepper, der sich bei seinen Kunstwerken vom Totenkult auf Madagaskar und den Sklaven in der Südsee inspirieren lässt, bringt zur Präsentation seiner Kunstwerke einen alten Feuerwehrwagen mit.

Die drei Alpakas von Johannes Peters sind auch in diesem Jahr wieder dabei und begleiten Kinder und Erwachsene bei einem Spaziergang um die Scheune.

Auch für das leibliche Wohl ist ausreichend gesorgt: Weihnachtsbäckerei, heißer Winterapfel, Crepperie und Pico´s Pizza mit rein vegetarischen Pizzen, nach Wunsch belegt und frisch aus dem Ofen, helfen gegen den Hunger. Leckerer Glühwein und Nils Roth mit seinen „Kaffee-Welten“ sowie weitere Getränke sorgen dafür, dass keiner durstig bleiben muss. Wer es dagegen etwas gesünder mag, der wird bestimmt bei der Kräuterfachfrau Ulrike Düsseldorff fündig.

Die meisten Aussteller bieten ihre Waren in eigenen kleinen Zelten an. Peter Kirschner, bekannt als Clown Pepe, bringt zwei historischen Schaustellerwagen und ein großes Sternenzelt nach Rees. Der kleinere Wagen ist über 100 Jahre alt, stammt aus der Provence und wurde früher von Pferden gezogen. Dieses Gefährt ist mit 16 roten Sitzen ausgestattet. Zum Weihnachtsmarkt zeigt „Siljas Theater- und Figurenwerkstatt“ dort das Figurentheaterstück „Anders komisch und komisch anders“. Die Darsteller Davina Möllenbeck, den Reesern bekannt als frühere Rheinkönigin und Silja Böhling-Buhl führen das Stück an diesem Tag mehrfach auf.

Auch der Nikolaus wird hier erwartet und die Besucher bestimmt mit seinen Geschichten in den Bann ziehen.

Der zweite Wagen von Peter Kirschner ist ein echter holländischer Zirkuswagen, mit Oberlichtern ausgestattet, aus den 50er Jahren. Er dient bei der Veranstaltung als Rückzugsort um die, auf dem Markt angebotenen Speisen und Getränke, in Ruhe genießen zu können.Selbstverständlich ist die Antiquitäten-Ausstellung von Gerfried Schell geöffnet. Die Ausstellung mit antikem Mobiliar und Kleinantiquitäten wird reizvoll, mit kreativer und natürlicher Floristik, von Birgit Krusen dekoriert.


Man findet an diesem Tag in Reeserward nicht nur Ideen für die eigene Weihnachtsdekoration, man kann sich auch gleich den passenden Weihnachtsbaum mitnehmen oder reservieren lassen.

Der „kl(f)eine Reeserwarder Weihnachtsmarkt“ findet am ersten Advent, 3. Dezember von 11 bis 18 Uhr bei Gerfried Schell, Antiquitäten und Restaurierung, Reeser Ward 5, Rees – gegenüber dem Reeser Jachthafen, hinter dem Landhaus „Drei Raben“, statt. Der Eintritt, außer für Kinder und Nikoläuse, beträgt 1,50 Euro. Die Parkmöglichkeiten sind ausgeschildert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.